Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. LSD-Studie: Studenten auf LSD-Trip dienen der Wissenschaft

LSD-Studie
22.09.2015

Studenten auf LSD-Trip dienen der Wissenschaft

LSD-Trip für die Wissenschaft - Studenten der Uni Basel können sich jetzt genau darauf einlassen.
Foto: Symbolbild, Richard Lechner

Im Universitätsspital Basel werden Studenten auf einen LSD-Trip geschickt. Damit soll der mögliche Einsatz von LSD in der Medizin erforscht werden.

Schweizer Studenten werden im Universitätsspital Basel ganz legal auf einen LDS-Trip geschickt. Um den Nutzen von LSD zu erforschen, wird den Studenten die syntetische Droge, im Rahmen einer Studie, verabreicht. Nachdem man in der Medizin bereits Marihuana für Therapiezwecke verwendet, will die Uniklinik in Basel herausfinden, ob auch LDS medizinisch helfen könnte.

LSD für medizinischen Nutzen erforschen

Zwar gelten in Deutschland die meisten illegalen Drogen, auch LSD, weiterhin als gesundheitsschädlich und illegal. Werden sie aber bei medizinischen Zwecken eingesetzt, führt das zu einer vorübergehenden Entkriminalisierung. So ermöglichte ein Kölner Gerichtsurteil Schmerzpatienten letztes Jahr einen legalen Hanfanbau.

Was wissenschaftliche Drogenforschungen betrifft, bildet das Universitätsspital Basel hierbei die Weltspitze. Laut der "Schweiz am Sonntag" wird nirgendwo auf der Welt zu Forschungszwecken so oft LSD verabreicht wie im Schweizer Universitätskrankenhaus. Matthias Liechti, klinischer Pharmakologe und Leiter der Forschungsgruppe am Universitätsspital Basel erklärt: „Psychoaktive Substanzen werden von vielen Menschen konsumiert und vereinzelt auch in therapeutischen Studien eingesetzt. Es fehlen aber Grundlagendaten. Als Medikamentenspezialist bin ich daran interessiert, wie psychoaktive Substanzen pharmakologisch auf den Menschen wirken und im Gehirn ihre Wirkung entfalten.“

Unispital Basel weltweit führende Klinik für LSD-Forschung

Die Wirkung von LSD auf den Menschen wird in Basel seit bereits zwei Jahren untersucht. Für die neuste Forschung der Klinik bekamen Schweizer Studenten nun 24 Stunden lang die syntetische Droge verabreicht. Im Focus lag hierbei die Untersuchung der Gehirnaktivitäten.

Ein einwandfreier körperlicher und geistiger Gesundheitszustand, sowie ein Mindestalter von 25 Jahren, waren die Voraussetzungen, um an der Studie teilnehmen zu können. Auch für das Alterslimit hat Liechti gegenüber dem Internetportal "20min.ch" eine Erklärung parat: „Das Alterslimit ist wichtig, weil die Persönlichkeit bereits gefestigt sein sollte. So ein Test kann einen Probanden auch mal durcheinander schütteln.“ Kontrollverluste oder Risiken bestehen für die Probanden durch das Experiment aber angeblich nicht.

LSD als Alternative zu klassischen Medikamenten

„Der Einsatz von psychoaktiven Substanzen in Kombination mit einer Psychotherapie könnte eine Alternative zu klassischen Medikamenten sein“, erklärt Liechti. Auch eine Alkoholsucht konnte so beispielsweise mit LSD behandelt werden. Alte Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass schon eine Dosis der syntetischen Droge genügen solll, um Alkoholabhängige so zu beeinflussen, dass sie auf Dauer trocken bleiben können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.