1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Mischwesen: Japan erlaubt Geburt eines Mensch-Tier-Hybrids

Forschung

31.07.2019

Mischwesen: Japan erlaubt Geburt eines Mensch-Tier-Hybrids

Mischwesen - Forscher in Japan wollen Hybride aus Mensch und Tier züchten. Hier ist ein sieben Wochen alter Fötus in einer Fruchtblase zu sehen.
Bild: Peter Endig, dpa (Symbol)

Ein japanischer Stammzellenforscher hat als Erster die Erlaubnis erhalten ein Mischwesen - einen Hybrid aus Mensch und Tier - bis zur Geburt heranzuzüchten.

Mischwesen, auch Chimären genannt, sind ethisch gesehen nach wie vor umstritten. Nun hat der japanische Forscher Hiromitsu Nakauchi als erster Wissenschaftler weltweit die Erlaubnis erhalten einen solchen Mensch-Tier-Hybriden bis zur Geburt am Leben zu lassen. Es sollen menschliche Zellen in Mäuse- und Rattenembryos eingepflanzt werden, um in ihnen Organe wachsen zu lassen, die letztendlich in Menschen transplantiert werden können.

Züchtung erster Mischwesen in Japan: Fortschritt der Stammzellenforschung

Die Stammzellenforschung ist weltweit stark reglementiert. Seit Jahren experimentieren Forscher mit solchen Mischwesen aus Mench und Tier, bislang durften diese jedoch nur wenige Wochen im Mutterleib des Tieres heranwachsen und mussten dann getötet werden. Die Forschung soll eines Tages dazu verhelfen, benötigte Organe spezifisch für Patienten herzustellen, die auf ein Spenderorgan warten. Es ist jedoch umstritten, ob in solchen Mensch-Tier Hybriden jemals brauchbare menschliche Organe entstehen können.

Die Forschung steht derzeit noch ganz am Anfang. Nakauchi sagte, er werde seine Forschung langsam beginnen und zunächst Ratten- und Mäuseembryos bis kurz vor der Geburt wachsen lassen. Mit seinen neuen Erkenntnissen will der japanische Forscher später die Erlaubnis einholen ähnliche Experimente über einen längeren Zeitraum in Schweinen durchführen zu dürfen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mischwesen: Das Hybrid-Experiment erklärt

Zunächst war es Hiromitsu Nakauchi und seinem Team an der University of Tokyo und der Stanford University in Kalifornien gelungen den Forschungsansatz erfolgreich an Ratten und Mäusen zu testen. Die Wissenschaftler hatten die Fähigkeit eines Rattenembryos unterdrückt, die Bauchspeicheldrüse aus eigenen Zellen zu entwickeln. Dann wurden dem Rattenembryo Stammzellen einer Maus injiziert, aus denen der Embryo dann eine funktionierende Bauchspeicheldrüse bildete. Diese konnte später in eine diabeteskranke Maus eingesetzt werden, die die Krankheit mit der neuen Bauchspeicheldrüse überwinden konnte.

Zunächst sollen menschliche Zellen in Ratten und Mäuse implantiert und beobachtet werden. Später sollen die Untersuchungen mit Schweinen fortgesetzt werden, die Menschen in ihrer Physiologie sehr ähnlich sind. Es könnte dann beispielsweise ein Ferkel mit einer menschlichen Niere geboren werden, die einem Menschen eingesetzt werden könnte. Aufgrund von ethischen Bedenken ist das Austragen bislang in vielen Ländern, darunter auch Deutschland und die USA, bis jetzt verboten. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.08.2019

Da der Mensch biologisch ein ganz gewöhnliches Säugetier ist, wie jedes andere auch, verstehe ich die Bezeichnung Mischwesen hier nicht ganz. Ist ein Muli oder ein Maultier etwa auch ein Mischwesen? Ethisch gesehen ist diese Manipulation der Natur eine absolute Perversion und dem Gotteskomplex mancher Forscher geschuldet. Nicht alles was man machen kann, muss auch gemacht werden. In der Natur ist die Fortpflanzung zwischen Lebewesen unterschiedlicher Arten erfolglos oder, bei nah verwandten Arten, die Nachkommen unfruchtbar (Muli, Maultier, Liger usw ) und können sich nicht weiter vermehren. Alle sprechen ständig von Überbevölkerung und dennoch machen wir solche Experimente um noch mehr Menschen über ihre natürliche Lebenserwartung hinaus am Leben zu erhalten. Ich persönlich würde mich gegen ein solches Organ entschieden, alleine schon weil die Forschung dafür so extrem respektlos gegenüber der Natur ist.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren