Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Musik: Forscher kreieren mit Computersimulationen eine Jazz-Glocke

Musik
26.06.2018

Forscher kreieren mit Computersimulationen eine Jazz-Glocke

Marcus Maeder, Messingenieur am Lehrstuhl für Akustik mobiler Systeme, bei der Klangmessung der Glocken. Er und seine Kollegen wollen testen, wie Menschen auf Klänge reagieren.
Foto: Uli Benz, dpa

Forscher aus München wollen wissen, wie Menschen auf ungewöhnliche Klänge reagieren - und haben den Klang einer Jazz-Glocke mit dem Computer simuliert.

Mit Computersimulationen haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) den Klang von Glocken erforscht - und dabei eine Jazz-Glocke kreiert.

So simulieren Forscher den Klang einer Jazz-Glocke

Die virtuellen Modelle erlaubten neue Glocken-Designs, die auch ungewöhnliche Harmonien erzeugen - beispielsweise einen jazzigen A9-Akkord. "Wir haben einen Klang als Zielvorgabe definiert, den es in der klassischen Wahrnehmung an einer Glocke nicht gibt", sagte Lennart Moheit vom Lehrstuhl für Akustik mobiler Systeme am Montag.

Nur wenn die Gussform exakt die richtige Form hat, erklingt die Glocke sauber in den gewünschten musikalischen Intervallen. Das Team um Moheit ging der Frage nach, wie für Glocken untypische Akkorde mit der optimierten Formgebung realisiert werden können. 

Um den Klang zu simulieren, zerlegten die Wissenschaftler mithilfe von Computerprogrammen die Glocke in viele kleine, virtuelle Würfel. Versetzt man dieses dreidimensionale Raster in Schwingung, bewegen sich die Knotenpunkte des Rasters, an denen sich die Ecken der Würfel berühren, auf ganz bestimmte Weise.

Forscher wollen wissen, wie Menschen auf Klänge reagieren

Das stellt die Schwingungen dar, mit denen sich die Glocke messbar und temporär verformt und welche letztlich für den Klang verantwortlich sind. Verändert man die Form, ändert sich auch der Klang.  

Die am Rechner geplante, in der Realität etwa 30 Zentimeter hohe Jazz-Glocke wurde dann am Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen im Sandgießverfahren gegossen.

Nun wollen die Forscher untersuchen, wie Menschen reagieren, wenn sie den ungewöhnlichen Klang hören. Ziel der Forschung ist es letztlich, für unterschiedliche Gegenstände oder Geräte den am besten passenden Sound zu finden, der von den Kunden angenommen wird. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.