1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. 2,5 Stunden - Moderates Joggen soll gesünder sein

Joggen

11.01.2018

2,5 Stunden - Moderates Joggen soll gesünder sein

Joggen ist gesund - wenn die Läufer ist nicht übertreiben.
Bild: Tobias Hase, dpa (Symbolbild)

Mehr als 20 Millionen Deutsche gehen regelmäßig oder zumindest ab und zu joggen. Forscher raten allerdings: Nicht mehr als 2,5 Stunden pro Woche laufen, das schade der Gesundheit.

Das Laufen ist für die Deutschen der Renner: Mehr als 20 Millionen Menschen schnüren hierzulande ihre Laufschuhe – gut ein Drittel davon regelmäßig, der Rest immerhin ab und zu. Joggen, so heißt es allgemein, sei gesund. Bei vielen steht häufiger Laufen gehen ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr. Neue Forschungsergebnisse zeigen allerdings, dass man es mit dem Laufsport nicht übertreiben sollte.

Jogging: Zu viel kann sogar schädlich sein

Viel hilft viel: Das scheint beim Joggen so nicht zu stimmen – zumindest, wenn man einer Studie des Frederiksberg Hospitals in Kopenhagen (Dänemark) Glauben schenkt. Die weist nämlich nach, dass zu viel Bewegung eher gesundheitsschädigend wirken kann. Im Fachmagazin Journal of the American College of Cardiology schreiben die Wissenschaftler, dass im Schnitt eine Gesamtlaufzeit von zweieinhalb Stunden pro Woche nicht überschritten werden sollte.

Für ihre Studie nutzten die Forscher die Daten der "Copenhagen City Heart Study" in deren Rahmen 1098 gesunde Jogger und 3950 gesunde Nicht-Jogger jahrelang beobachtet werden. Dabei wurde auf mögliche Zusammenhänge zwischen der Sterblichkeit der Personen und der Intensität des Joggings geachtet.

Moderates Joggen mit niedrigster Sterblichkeit

Das Ergebnis dürfte manchem Marathon-Läufer zu denken geben. Denn die niedrigste Sterblichkeit war nicht bei den eisernen Langstreckenläufern zu finden, sondern bei den moderaten Joggern, die nicht mehr als zweieinhalb Stunden pro Woche liefen. Das bedeutet bei einem durchschnittlichen Läufer zum Beispiel dreimal in der Woche eine Strecke von 8-10 km. Ob für den einzelnen Freizeitjogger die Studienhinweise also zutreffen, hängt also sehr von Umfang und Intensität des Joggens ab.

Generell ist körperliche Bewegung gesundheitsförderlich. Menschen, die körperlich aktiv sind, haben mindestens ein 30 Prozent geringeres Sterberisiko im Vergleich zu denen, die inaktiv sind, schreiben die Forscher. Sie stellten aber fest, dass bei intensivem Joggen die Sterblichkeit auf ähnlichem Niveau liegt wie bei den Nicht-Joggern. Die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzinfarkt oder Schlaganfall nehme dann wieder zu.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Arbeiter befestigen weiße Spezialdecken am Rhonegletscher, um den ältesten Gletscher der Alpen vor dem Schmelzen zu bewahren. Foto: Urs Flueeler
Dramatische Entwicklung

Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket