Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Rinderwahnsinn: BSE-Fall in Kanada: Kuh an Rinderwahnsinn erkrankt

Rinderwahnsinn
13.02.2015

BSE-Fall in Kanada: Kuh an Rinderwahnsinn erkrankt

In Kanada gab es nach knapp vier Jahren erneut einen Vorfall von Rinderwahnsinn.
Foto: Kalaene Jens (dpa)

In Kanada ist ein neuer Fall von BSE aufgetreten. Bei einer Kuh in der Provinz Alberta wurde die als Rinderwahnsinn bekannte Krankheit nachgewiesen.

Bei einer Kuh in der westkanadischen Provinz Alberta ist die als Rinderwahnsinn bekannte Krankheit BSE nachgewiesen worden. Das bestätigte die kanadische Lebensmittelkontrollbehörde CFIA am Freitag in Ottawa. Keinerlei Teile des Tieres seien in den Ernährungskreislauf gelangt, weder als Essen noch als Tiernahrung. Der Fall werde aber sehr ernst genommen.

Es ist der erste BSE-Fall in Kanada seit 2011

Es ist der erste BSE-Fall in Kanada seit 2011. "Wir versuchen gerade, das Alter des Tieres zu bestätigen, seine genaue Herkunft und wie es infiziert wurde", hieß es von der Behörde. "Die Untersuchungen werden sich auf das Futter konzentrieren, das das Tier in seinem ersten Jahr zu fressen bekam."

Rindfleisch ist ein wichtiger Exportartikel für Kanada. Nach dem ersten BSE-Fall 2003 war der Markt eingebrochen. BSE wird auch für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen verantwortlich gemacht. Gegen die schwere Nervenstörung kann man nicht impfen und sie ist nicht heilbar. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.