Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Rote Liste: 23.000 Tiere und Pflanzen sind vom Aussterben bedroht

Rote Liste
23.06.2015

23.000 Tiere und Pflanzen sind vom Aussterben bedroht

Insgesamt 22.784 Tiere und Pflanzen sind vorm Aussterben bedroht. Auch Löwen in Westafrika.
Foto: Martin Schutt/dpa (Archivbild)

Die Weltnaturschutzunion hat eine neue Rote Liste vorgelegt. Die Zahl der bedrohten Tiere und Pflanzen ist auf fast 23.000 gestiegen. Aber es gibt auch einige Erfolge.

Die Zahl der vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten ist weiter angestiegen. Nach der von der Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag in Genf vorgelegten neuen Roten Liste sind mittlerweile 22.784 Arten bedroht. Die Natur sei "zunehmend gefährdet", warnte IUCN-Chefin Inger Andersen. Gleichzeitig aber lobte sie eine Reihe gezielter Maßnahmen zum Schutz bedrohter Arten. Diese hätten "hervorragende Ergebnisse" erzielt.

Als einen der Erfolge nannte Andersen die Lage des iberischen Luchses. Binnen eines Jahrzehnts habe sich der Bestand von 52 erwachsenen Raubkatzen im Jahr 2002 auf 156 verdreifacht. Ein Grund dafür war demnach die Ansiedlung von Kaninchen in Spanien und Portugal. Auf sie machen die Luchse besonders gerne Jagd.

Vom Aussterben bedroht ist auch der Löwe in Westafrika

Auch der Bestand der äußerst seltenen Guadalupe-Seebären konnte sich laut IUCN kräftig erholen. Wurden in den 50er Jahren entlang der Westküste Kaliforniens sowie vor der zu Mexiko gehörenden Insel Guadalupe nur noch 200 bis 500 Exemplare gezählt, leben dort Dank einer Verschärfung der Schutzgesetze nunmehr 20.000 Tiere. Die IUCN listet sie heute als "gering gefährdet".

Vom Aussterben bedroht ist dagegen der Löwe in Westafrika, dessen Bestände unter anderem durch übermäßige Jagd stark geschrumpft sind. Knochen und andere Körperteile würden zusehends für traditionelle Medizin in Afrika und Asien nachgefragt, klagte der IUCN-Bericht.

Gründe für die Bedrohung: Krankheiten und der Einfluss des Mensches

Ebenfalls vom Aussterben bedroht sind die beiden Krebsarten Karstama balicum und Karstama emdi. Sie kommen nur in einer Höhle auf der indonesischen Insel Bali vor. Gefährdet sind sie durch wachsenden Tourismus und durch religiöse Zeremonien, die in der Höhle abgehalten werden.

Lesen Sie dazu auch

Stark gefährdet ist der neuseeländische Seelöwe, vor allem wegen Krankheiten und einer durch Fischerei veränderten Umwelt. Die afrikanische Goldkatze gilt als "gefährdet". Die Raubkatze lebt äußerst zurückgezogen in den Regenwäldern Zentralafrikas und wird etwa zwei Mal so groß wie eine Hauskatze. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.