Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Schmerzmittel: Paracetamol und Ibuprofen können das Gehör schädigen

Schmerzmittel
22.12.2016

Paracetamol und Ibuprofen können das Gehör schädigen

Viele greifen leichtsam zu Schmerzmitteln. Das ist ein gefährlicher Trend, zeigt eine Studie: Schmerzmittel schädigen nicht nur Leber und Niere, auch das Gehör kann darunter leiden.
Foto: Patrick Pleul (dpa)

Viele Menschen greifen leichtsam zu Schmerzmitteln. Ein gefährlicher Trend, zeigt eine Studie: Schmerzmittel schädigen nicht nur Leber und Niere, auch das Gehör kann darunter leiden.

Nicht nur Leber und Niere werden angegriffen, wenn man zu oft zu Paracetamol und Ibuprufen greift. Eine US-Studie zeigt, dass Frauen, die mehr als zweimal pro Woche Schmerzmittel schlucken, ein erhöhtes Risiko für Hörverlust haben.

Forscher bringen fünf Prozent der Hörverluste mit Paracetamol und Ibuprofen in Verbindung

Laut einer Studie eines Forscherteams vom Birigham and Women´s Hospital in Boston, Massachusetts, kann die regelmäßige Einnahme von nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) zu einem Hörverlust führen. Die Wissenschaftler sammelten für die Untersuchung Daten von über 55 000 Amerikanerinnen. Die Ergebnisse veröffentlichten sie im "American Journal of Epidemology".

Den Angaben zufolge nahmen die Patientinnen mindestens zweimal in der Woche über ein beziehungsweise sechs Jahre ein Schmerzmittel ein. Die Forscher konnten insgesamt rund fünf Prozent der Hörverluste mit Paracetamol und Ibuprofen in Verbindung bringen.

Seit längerem ist außerdem bekannt, dass Paracetamol in höheren Dosen das Risiko für Magengeschwüre, Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen kann. AZ

Mehr zum Thema:

Lesen Sie dazu auch

Fieber bei Kindern lieber nicht mit Medikamenten behandeln

Schmerzmittel im Test: Welche Nebenwirkungen haben Paracetamol und Co.?

Was unterscheidet normale Kopfschmerzen von Migräne?

Nebenwirkungen bei Paracetamol: Schmerzmittel kann Menschen gefühlstaub machen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.