1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Schon in der Steinzeit gab es Hepatitis B

Leber-Entzündung

13.05.2018

Schon in der Steinzeit gab es Hepatitis B

Hepatitis C und B sorgen weltweit für Millionen Erkrankungen. Deutsche Forscher wissen jetzt mehr über das Alter der Virusinfektion.
Bild: Novartis, dpa

Das Hepatitis B-Virus gab es offenbar schon vor 7000 Jahren: Forscher der Uni Kiel haben den Erreger in Skeletten aus der Steinzeit nachgewiesen.

Noch immer erkranken Millionen von Menschen jährlich an der Leber-Entzündung Hepatitis - sie ist eine der weltweit am weitesten verbreiteten Krankheiten, die durch Viren verursacht werden. Doch wie lange gibt es den Virus schon? Forscher der Universität Kiel haben nun herausgefunden, dass die Erreger von Hepatitis B schon vor 7000 Jahren in Europa zirkuliert haben. Das Erbgut solcher Viren fand sich in Zahnproben von Steinzeitskeletten aus Karsdorf in Sachsen-Anhalt, wie die Universität in einer Pressemitteilung berichtete.

Leber-Entzündung: Forscher der Uni Kiel rekonstruieren Hepatitis-B-Stämme aus Skeletten

Die Ergebnisse der Studie, bei der unter anderem auch Forscher des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena mitarbeiteten, werden im Fachjournal eLIFE veröffentlicht werden. 

Die Forscher untersuchten 53 Skelette aus der Jungsteinzeit und dem Mittelalter. Bei dreien fand das internationale Team Hepatitis-B-Stämme und konnte die Genome rekonstruieren, wie die Kieler Uni weiter berichtete. Die Genome der mittelalterlichen und der Viren aus der Steinzeit unterscheiden sich. Die Struktur des mittelalterlichen Virus sei den Stämmen heutiger Hepatitis-B-Erreger ähnlich. Der Virus habe sich in den letzten 500 Jahren erstaunlich wenig verändert. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Röntgenbild einer Lunge
10 Bilder
Die gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt
Bild: Archiv

Weltweit gibt es Millionen von Hepatitis-Erkrankten

Im Jahr 2015 waren 257 Millionen Menschen an Hepatitis B und C erkrankt - die Erreger gehören damit zu den am weitesten verbreiteten Viren weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat dem Virus sogar einen Tag gewidmet: Dieses Jahr findet der Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli statt. Die Krankheit wird durch Blut oder beim Sex übertragen. Aber auch verunreinigte Nadeln können eine Ursache sein - zum Beispiel  bei Tätowierungen. Etwa 70 Prozent der Hepatitis-Kranken leben laut WHO in nur 28 Ländern, darunter China, Indien, Südafrika und Brasilien.

Die steinzeitlichen Erreger hingegen seien heute vermutlich ausgestorben, hieß es in der Mitteilung der Universität Kiel. Verwandte der extrahierten Viren kämen bei Schimpansen und Gorillas vor. Eine Verwandtschaft zu heutigen menschlichen Stämmen bestünde nicht.  (dpa, AZ)

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ein Impfbuch mit markierten Feldern für Polio und Masern. Foto: Daniel Karmann
Sorge um Impfquoten

Die Kinderlähmung ist noch nicht besiegt

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket