1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Singen im Chor baut wohl Stress ab und stärkt das Immunsystem

Krebs

07.04.2016

Singen im Chor baut wohl Stress ab und stärkt das Immunsystem

Singen im Chor ist gut für die Gesundheit.
Bild: Sofia Brandmayr (Symbolbild)

Menschen, die im Chor singen, sind wohl weniger gestresst und haben ein besseres Immunsystem. Das haben britische Forscher herausgefunden. Sie wollen damit Krebspatienten helfen.

Im Chor zu Singen ist gut für die Gesundheit. Wie Wissenschaftler des Tenovus Cancer Care Centers und des Royal College of Music in Großbritannien herausfanden, wirkt sich schon eine Stunde Gesang in der Woche positiv auf das Immunsystem aus.

Singen im Chor: Senkt Cortisolspiegel und aktiviert Proteine zur Immunabwehr

In ihrer Studie, die im Fachjournal Ecancermedicalscience veröffentlicht wurde, untersuchten sie 193 Mitglieder fünf verschiedener Chöre in ganz Großbritannien. Das Ziel der Forscher war es herauszufinden, ob Krebspatienten vom Chorsingen profitieren können. Und nach den Ergebnissen der Wissenschaftler ist das tatsächlich der Fall. Sie fanden heraus, dass eine Stunde Singen das Stresshormon Cortisol im Blutspiegel senkt und dafür Proteine aktiviert, die das Immunsystem stärken.

Vor allem Krebspatienten brauchen während ihrer Behandlung ein starkes Immunsystem. Dr. Ian Lewis, von Tenovus Cancer Care und Co-Autor der Studie, sagte in einer Pressemitteilung: "Wir haben die vergangenen sechs Jahre daran gearbeitet, zu zeigen, dass im Chor zu singen viele soziale, emotionale und psychologische Vorteile haben kann. Jetzt stellen wir fest, dass der Gesang auch biologische Vorteile hat. Das ist aufregend."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Speichelprobe nach dem Singen: Immunsystem ist aktiviert

Für die Untersuchung gaben die Chormitglieder vor und nach den Chorproben Speichelproben ab. Anhand derer bestimmten die Wissenschaftler, was sich während der Proben veränderte. Sie zählten die Hormone, Immunproteine, Neuropeptide und Rezeptoren im Speichel und kamen zu dem Ergebnis: Singen tut gut.

"Viele Menschen, die Krebs haben, leiden unter Depressionen, Stress und Angstanfällen. Das kann das Immunsystem unterdrücken, obwohl gerade während der Behandlung ein starkes Immunsystem nötig wäre. Die Studie zeigt, dass Singen das alles verbessern und das Wohlbefinden erhöhen könnte", sagt Daisy Fancourt, die an der Studie mitgearbeitet hat. Um herauszufinden, wie genau sich Singen auf den Körper auswirkt, plant Tenovus Cancer Care nun eine Langzeitstudie. Sie soll herausfinden, wie das Singen im Chor Krebspatienten genau helfen kann. AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Das Statistische Bundesamt hat die neue Sterbetafel mit aktuellen Zahlen zur Lebenserwartung in Deutschland veröffentlicht. Foto: Federico Gambarini/Archiv
Studie

Spanien könnte Japan als Land mit höchster Lebenserwartung ablösen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket