Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. So schaden Zucker, Salz, Fett und Alkohol Ihrem Körper

Ungesunde Ernährung

10.02.2015

So schaden Zucker, Salz, Fett und Alkohol Ihrem Körper

Lecker, aber viel zu fettig: Wer zu oft Burger und Fritten isst, schädigt seine Leber.
Bild: Kai Remmers/dpa

Zucker, Salz, Alkohol und Fett machen das Leben vielleicht angenehmer, doch in Massen machen sie es auch ungesünder. Sie sorgen für Übergewicht, Bluthochdruck und Leberschäden.

Um das Essen genießen zu können, greifen wir oft zu zu viel Salz, Fett und Zucker. Auch der Alkoholkonsum ist oft höher, als der Körper es eigentlich vertragen kann. Wer gesünder leben und seine Krankheitsrisiken senken will, der sollte darauf achten, die empfohlenen Tagesdosen von drei bis sechs Gramm Salz, 50 bis 60 Gramm Zucker, 60 bis 80 Gramm Fett und 20 (Männer) bzw. 10 (Frauen) Gramm Alkohol nicht zu überschreiten.

Alkohol und Zucker sind Stoffe, die der menschliche Körper nicht benötigt. Zucker liefert dem Körper zwar lebensnotwendige Kohlenhydrate, doch diese können auch durch den Konsum von Stärke eingenommen werden. Bei Salz und Fett ist das anders: Beide Stoffe sind zum Überleben notwendig. Doch auch sie sollten nur in Maßen genossen werden. Das reicht für das im Salz enthaltene Natrium und die ungesättigten Fettsäuren, ihre Funktionen im Köper wahrzunehmen.

Das sind die Folgen von zu viel Salz, Fett, Zucker und Alkohol

Zucker kann in zu hohem Maße nicht nur zu Karies, sondern auch zu Diabetes Typ zwei und Übergewicht führen. Auch zu hoher Konsum von Fetten - vor allem der weniger gesunden Tierfette - kann zu Übergewicht durch Fetteinlagerungen in Zellen führen. Außerdem schädigt nicht nur Alkohol die Leber. Eine Fettleber erhöht das Risiko von Entzündungen im Körper und Krebserkrankungen. Zu viel Salz kann zu Bluthochdruck führen und erhöht das Schlaganfallrisiko. Das Krankheitsrisiko kann eingedämmt werden, wenn beim täglichen Speiseplan auf die vier Stoffe Alkohol, Fett, Salz und Zucker geachtet wird. dpa/tmn/sh

Eine Frau greift in einem Biomarkt nach Karotten. Der Bedarf an Biolebensmitteln nimmt zu.
10 Bilder
Die zehn größten Ernährungs-Irrtümer
Bild: Marc Müller (dpa)
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren