1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. So schützen Sie sich vor Zeckenbissen

FSME und Borreliose

01.06.2014

So schützen Sie sich vor Zeckenbissen

Das Risiko für eine Infektion mit der gefährlichen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in Süddeutschland besonders groß.
Bild: Jan/cu/rh Sja, dpa

Das Risiko für eine Infektion mit der gefährlichen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in Süddeutschland besonders groß. So können Sie sich vor Zeckenbissen schützen.

Zecken fallen nicht vom Baum, sie lauern auf Wiesen und Sträuchern. Die allermeisten FSME-Erkrankungen - wohl durch Zecken übertragen - werden aus Bayern und Baden-Württemberg gemeldet. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten:

Sind alle Zecken mit Krankheitserregern infiziert und übertragen alle Tiere Krankheiten?

Nein, in Deutschland sind es etwa vier bis zehn Prozent. Der Anteil der Gebiete, in denen die Zecken mit FSME (Hirnhautentzündung) infiziert sind, liegt bei nur etwa zwei Prozent. Die Borreliose kommt hingegen in ganz Deutschland vor - etwa jede fünfte Zecke trägt die Erreger in sich. Die Erreger werden allerdings erst übertragen, wenn die Zecke bereits einige Stunden Blut gesaugt hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kann man sich gegen die Zecken-Krankheiten impfen?

Gegen die die Hirnhautentzündung kann man sich mit insgesamt drei Spritzen impfen lassen. Diese Schutzimpfung muss alle drei bis fünf Jahre aufgefrischt werden. Gegen die Borreliose, die häufiger von den Blutsaugern übertragen wird, kann man sich nicht impfen lassen. Diese wird in der Regel dann mit Antibiotika behandelt.

Wie kann ich mich vor Zecken schützen?

Grundsätzlich sollten Sie den Aufenthalt in hohem Gras oder Unterholz vermeiden. Denken Sie immer daran, geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und Hosenbeinen zu tragen. Helle Kleidung ist günstiger als dunkle, denn auf den hellen Textilien können die Zecken schneller erkannt und entfernt werden. Insektenabweisende Mittel helfen nur bedingt. Nach einem Ausflug im Freien sollten immer Körper und Kleidung nach Zecken abgesucht werden, dabei sollten Sie vor allem warme Hautstellen absuchen: Arme, Achseln, Kniekehlen, Hals und Kopf.

Wie soll ich die Zecke entfernen?

Entdeckt man eine saugende Zecke in der Haut, sollte nicht zu lange gezögert werden. Die Zecke sollte schnell entfernt werden. Denn: je länger der Saugvorgang anhält, desto wahrscheinlicher ist eine Übertragung von Krankheitserregern.

Die Zecke - beißt oder sticht sie?

Die Zecke sticht! Die scharfkantigen Mundwerkzeuge ritzen die Haut des Opfers auf um anschließend ihre "Stechrüssel" im Gewebe zu versenken.

Warum tut ein Zeckenstich nicht weh?

Die Zecke sondert während des Stechens mit ihrem Speichel ein Betäubungsmittel ab, das die Einstichstelle betäubt.

Zecken lieben Feuchtigkeit, aber können die Tiere auch längere Zeit unter Wasser überleben?

Wer glaubt, Zecken, die an Kleidungen hängen oder sich verstecken, in der Waschmaschine töten zu können, der liegt falsch. Verschiedene Studien zeigen, dass Zecken einen Waschgang bei 40 Grad locker überleben. Erst bei einem Kochwaschgang oder im Trockner sterben die Tiere. Die Tiere einfach im Waschbecken herunterzuspülen ist auch weniger effektiv, denn die Zecken könnten das Rohr wieder hoch krabbeln. Tests mit Aquarien zeigen, dass die Tiere bis zu 30 Tage unter Wasser überleben können, ohne jeglichen Schaden davon zu tragen.

hava.jpg
10 Bilder
Die zehn größten Sommer-Irrtümer
Bild: Stephanie Pilick dpa/lbn

Sterben Zecken bei niedrigen Temperaturen, zum Beispiel im Gefrierfach?

Nicht mal die niedrigen Temperaturen im Gefrierfach können den Blutsaugern was anhaben, zumindest nicht allen. In einem Tiefkühlfach bei Minus 12 Grad Celsius überlebte die Mehrzahl der Zecken 24 Stunden.

Können Zecken verhungern?

Mit einer einzigen Blutmahlzeit kann eine Zecke sehr lange überleben. Im Labor konnten Zecken, die vorher Blut gesaugt hatten, bis zu zehn Jahre lang ohne weitere Nahrung überleben. In freier Natur lebt der Blutsauger im Durchschnitt drei bis fünf Jahre.

So lassen dich Zecken doch töten:

Wirklich effektiv ist nur ein zerschlagen und das zerquetschen der Zecke. Die bloßen Finger eignen sich nicht, um sie zu zerquetschen. Besser ist es, die Zecke zwischen zwei Hälften eines Papiers zu legen, und mit einem festen Gegenstand darüber zu fahren und die Zecke zwischen der oberen und unteren Hälfte des Papiers zu zerquetschen. Wichtig ist, nicht mit den Körpersäften des Tieres in Berührung zu kommen, da diese Krankheitserreger enthalten können.

Fotolia_29077789_Subscription_XXL.jpg
10 Bilder
Kleine Zecken - große Gefahr
Bild: Fotolia
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2031442656.tif
Zecken

FSME durch Zeckenbiss: Darauf sollten Sie achten

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket