1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Sollten Blutspender finanziell entschädigt werden?

Weltblutspendetag 2018

14.06.2018

Sollten Blutspender finanziell entschädigt werden?

Im Jahr 2017 gab es erstmals weniger als vier Millionen Vollblutspenden – in früheren Jahren waren es rund eine Million mehr. Nur wenige Anbieter bieten den Spendern eine finanzielle Aufwandsentschädigung an.
Bild: Jan Woitas, dpa

Immer weniger Menschen spenden Blut – doch der Bedarf ist groß. Es könnte eine Lösung für das Problem geben. Von der sind aber nicht alle begeistert.

Wer Blut spendet, tut etwas Gutes. Als Dankeschön gibt es oft ein kühles Getränk und einen Snack. Doch die Zahl der Spender sinkt. Lässt sich der Rückgang aufhalten, indem Menschen Geld für ihre Spende erhalten? Wäre eine finanzielle Entschädigung möglicherweise die Lösung für das Problem?

Nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland spenden Blut, die meisten von ihnen unentgeltlich. Aus Sicht des Medizinethikers Georg Marckmann wäre die Vergütung zumindest einen Versuch wert. „Man müsste es einfach einmal ausprobieren“, sagte er anlässlich des heutigen Weltblutspendetages.

In einem zweiten Schritt könnte man nach Ansicht des Experten dann untersuchen, wie sich die Bezahlung auf die Spendenbereitschaft auswirkt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die meisten spenden unentgeltlich Blut

In Deutschland ist das Blutspenden in der Regel freiwillig und unentgeltlich. Aber private Spendedienste, Pharmaunternehmen, manche Unikliniken und auch staatliche oder kommunale Dienste zahlen bereits eine Aufwandsentschädigung für Vollblutspenden. Meistens liegt diese bei 20 bis 25 Euro, zum Teil auch in Form von Gutscheinen, die dann in Geschäften eingelöst werden können.

Haema, der größte unabhängige Blutspendedienst Deutschlands, bietet zum Beispiel eine Vergütung an. Vor allem junge Leute spenden dort. „Mit dem Konzept gelingt es offensichtlich, viele junge Spender zu motivieren“, so Haema-Sprecher Jan Noack. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Bayerische Rote Kreuz (BRK) setzen dagegen anstelle von Geld sozusagen eher auf Nächstenliebe.

Das DRK bietet den Spendern Snacks und Getränke an

Das DRK ist der größte Anbieter und sammelt etwa 70 Prozent des gespendeten Blutes. Spendern werden dafür – anstelle einer finanziellen Aufwandsentschädigung – Snacks, Getränke oder auch kleine Geschenke angeboten.

Das DRK halte sich an einen internationalen ethischen Kodex des Roten Kreuzes, wonach Blutspenden unentgeltlich und freiwillig sein sollen, erklärt Kerstin Schweiger, Sprecherin der DRK-Blutspendedienste.

Gerade in der Urlaubszeit und bei Grippewellen fehlen Spenden

Aber ist der Kodex auf Dauer zu halten? Gerade in der Urlaubszeit oder bei Grippewellen ist die Not durch fehlende Blutkonserven besonders groß, weil Spenden dann zeitweise ausbleiben.

Einen künstlichen Ersatz für Blut gibt es nicht. Nach geltenden Zulassungskriterien könnten 33 Prozent der Menschen Blut spenden. Fakt ist aber: Es sind eben nur drei Prozent.

Für Blut gibt es keinen künstlichen Ersatz

„Blutprodukte bieten dem Empfänger erheblichen Nutzen bis hin zur Lebensrettung – warum sollte der Blutspender nicht im Gegenzug eine Vergütung erhalten?“, fragt Medizinethiker Marckmann. Blut sei eine knappe und wertvolle Ressource. Und Blutspendedienste oder Unternehmen verdienten damit Geld, so der Leiter des Instituts für Ethik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München weiter.

Marckmann hält 25 Euro pro Stunde Blutspenden für angebracht. „Wenn das Blut hinterher kostenlos weitergegeben würde, wäre das etwas anderes.“ Dann wäre es sinnvoll, auch die Spende sozusagen als selbstlosen Vorgang zu sehen. So sei es aber nicht.

Blutspendedienste verdienen mit dem Blut Geld

Insgesamt ist die Zahl der Vollblutspenden in Deutschland rückläufig. 2017 gab es erstmals weniger als vier Millionen Spenden, wie aus Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) hervorgeht. Das DRK will mit einer großen Kampagne neue Spender gewinnen. Künftig Geld für Spenden zu zahlen soll nach Ansicht der größten Hilfsorganisation in Deutschland nicht die Lösung sein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20blutspende.tif
Welt-Blutspende-Woche

Rotes Kreuz: Während der WM wird es eng mit Blutspenden

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket