1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Sternschnuppen im April: So sehen Sie die Lyriden 2019

Sternschnuppennacht

05.04.2019

Sternschnuppen im April: So sehen Sie die Lyriden 2019

Die Lyriden kommen: Wie jedes Jahr im April werden zahlreiche Sternschnuppen am nächtlichen Himmel zu beobachten sein. Ihren Namen haben die Sternschnuppen vom Sternbild Lyra.
Bild: Daniel Reinhardt (dpa)

Die Lyriden flitzen im April 2019 wieder über den Nachthimmel. wie sie die Sternschnuppen am besten sehen können.

Die Lyriden kommen: Wie jedes Jahr im April werden zahlreiche Sternschnuppen am nächtlichen Himmel zu beobachten sein. Wann und wo Sie das Phänomen am besten beobachten können - der Überblick.

Wann können die Lyriden im April 2019 am besten beobachtet werden?

Aktiv sind die Lyriden vom 14. bis 30. April. Seinen Höhepunkt hat der Meteorstrom in der Nacht auf den 23. April 2019, ein Dienstag. Dann werden die meisten Sternschnuppen am Himmel erwartet.

Das Sternbild Leier, in dem die Lyriden ihren Radiant haben, taucht gegen 22 Uhr über dem Horizont im Nordosten auf. Am besten zu beobachten ist der maximale Sternschnuppen-Regen allerdings erst gegen 2 Uhr. Zu sehen ist er, bis die Dämmerung gegen 4 Uhr einsetzt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Sternschnuppen im April: Was sollte man beim Beobachten beachten?

Leider fällt die Zeit der Lyriden dieses Jahr mit einer Vollmond-Phase zusammen. Am 19. April ist Vollmond. Auch die Nächte danach wird der Mond nicht weit entfernt vom Sternbild Leider vom späten Abend bis zum Morgen mit voller Kraft leuchten. Die Sternschnuppen sind dadurch nicht mehr so gut am Himmel zu erkennen.

Beim Beobachten der Lyriden sollte man sich daher so positionieren, dass der Mond etwa durch ein Gebäude abgeschirmt wird. Außerdem sollte man möglichst weit weg von größeren Städten oder Ortschaften auf die Sternschnuppensuche gehen, da das künstliche Licht die Nachthimmel noch mehr aufhellt. Die beste Sicht hat man auf einem Berg.

Warum heißen die Sternschnuppen im April Lyriden?

Der Begriff "Lyriden" stammt aus dem Lateinischen und heißt übersetzt "Leier". Die Leier ist nicht nur ein Musikinstrument, auch ein Sternbild ist nach ihr benannt. In diesem Sternbild haben die Lyriden ihren Ausstrahlungspunkt oder Radiant: Aus dieser Richtung kommen die Sternschnuppen. Mit Geschwindigkeiten um die 50 Kilometer pro Sekunde dringen die Lyriden in die Erdatmosphäre ein.

Lyriden 2019: Wie viele Sternschnuppen streifen im April über den Himmel?

Zwischen 14 und 23 Sternschnuppen pro Stunde sollen in der Nacht vom 22. auf den 23. April 2019  zu sehen sein. In einer normalen Nacht sind es fünf bis zehn. In manchen Jahren konnten sogar erheblich mehr Lyriden gezählt werden: 1922 waren hundert Sternschnuppen pro Stunde am Firmament zu beobachten, 1982 waren es neunzig.

Was sind Sternschnuppen überhaupt?

Sternschnuppen entstehen, wenn kleine Objekte in die Erdatmosphäre eindringen und dort aufgrund der Reibung mit Luftmolekülen verglühen. Die weit sichtbaren Leuchtstreifen stammen also nicht von den verglühenden Staubkörnchen, sondern von den Luftmolekülen: Denn die schnellen kosmischen Geschosse übertragen einen Teil ihrer Energie auf die Luftmoleküle, die daraufhin Licht aussenden. (sal)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren