1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Stiftung Warentest: Billig-Sonnencremes sind die Testsieger

Sonnenschutz

29.06.2013

Stiftung Warentest: Billig-Sonnencremes sind die Testsieger

Teuer ist nicht gleich besser: Im Test ging eine Billig-Sonnencreme als Siegerin hervor.
Bild: Stephanie Pilick (dpa)

Beim Sonnenschutz muss es nicht die teuerste Creme sein. Das hat die Stiftung Warentest herausgefunden. Mehr noch: Ein Discounterprodukt ist Testsieger.

Bei Sonnencreme können Verbraucher ohne  Weiteres zu günstigen Produkten greifen. In einem von der Stiftung Warentest veröffentlichten Test schnitten von 19  getesteten Sonnenschutzmitteln 17 mit der Note "gut" ab. Die besten getesteten Cremes kamen dabei von Discountern oder  Drogeriemarktketten.

Sonnenschutz: Griff zum Billigprodukt lohnt sich

Bei einer Preisspanne zwischen 76 Cent und  18,30 Euro je hundert Milliliter kann sich demnach der Griff zum Billigprodukt unter den Sonnenschutzmitteln lohnen.

Ausschlaggebend für die Benotungen war laut Stiftung Warentest,  dass die Sonnenschutzmittel mit den Lichtschutzfaktoren 15, 20 und  25 den versprochenen UVB- und UVA-Schutz einhalten. Ein Sonnen-Öl  habe diesen um mehr als 30 Prozent unterschritten und deshalb ein  "mangelhaft" bekommen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bester Schutz: Sonnencreme dick auftragen

Die Tester prüften Sonnenmilch, transparente  Sprays, ein Ölspray und ein Creme-Gel. Im Sonnenschutz hätten sich  außer dem mangelhaften Produkt die Produkte kaum unterschieden. Die  mikrobiologische Qualität sei bei allen Produkten in Ordnung. Auch  an der Hautverträglichkeit sei nichts auszusetzen gewesen.

Die Warentester raten, den Sonnenschutz stets großzügig und wiederholt aufzutragen und sich nicht der Mittagssonne auszusetzen. Die Haut sollte langsam an die Strahlung gewöhnt werden. Kinder brauchen durchgängig einen höheren LSF als Erwachsene. Wer vermeiden will, dass die in den Mitteln enthaltenen UV-A-Filter gelbe Flecke auf Textilien hinterlassen, kleidet sich am besten erst an, wenn das Produkt ganz in die Haut eingezogen ist. Auf hellem Stoff hinterlassen Sonnenschutzmittel besonders auffällige Spuren. dpa/afp

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Wer viel Zeit im Freien verbringt, sollte sich regelmäßig mit Sonnencreme einreiben. Eltern sollten vor allem bei ihren Kindern auf den richtigen Sonnenschutz achten. Foto: Caroline Seidel
Mindesthaltbarkeitsdatum

Wie lange hält sich eigentlich Sonnencreme?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket