Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Stimmt es, dass Muskelkater von gutem Training kommt?

Effektives Training

30.04.2015

Stimmt es, dass Muskelkater von gutem Training kommt?

Ein effektives Training hat nicht zwangsläufig einen Muskelkater zur Folge. Dieser ist vielmehr ein Zeichen dafür, dass das Gewebe überfordert wurde.
Bild: Patrick Seeger (dpa)

Viele Menschen gehen davon aus, dass Muskelkater nach dem Training die gute Leistung und Anstrengung anzeigt. Doch der Schmerz ist kein Anzeichen für besonders effektives Training.

Nach dem Sport ziehen die Muskeln, jede Bewegung tut weh - "Wenigstens hat sich das Training gelohnt", trösten sich dann viele. Doch stimmt das überhaupt? Ist der Muskelkater nach dem Training wirklich ein Anzeichen dafür, dass das Training effektiv war? Oder ist es gar im Gegenteil, und Muskelkater sollte so gut es geht vermieden werden?

Muskelkater: Reperatur durch Entzündung

Muskelkater ist kein Zeichen dafür, ob sich das Training gelohnt hat oder nicht. Beim Sport kann es durch intensive Beanspruchung zu winzigen Einrissen im Gewebe kommen, erklärt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Das heißt: Der Muskelkater zeigt nicht die Effektivität eines Trainings an, sondern die Überforderung der Strukturen. Der Reperaturmechanismus des menschlichen Körpers verursacht dann eine heilende Entzündung. Das ist der schmerzende Muskelkater: "Es war also zu viel oder ungewohnt - und das darf aber auch ruhig vorkommen", so Froböse. dpa/tmn/sh

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren