Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Studie: Diabetes: Richtige Ernährung soll Bauchspeicheldrüse regenerieren

Studie
01.03.2017

Diabetes: Richtige Ernährung soll Bauchspeicheldrüse regenerieren

Diabetes ist eine der häufigsten Krankheiten in Deutschland. Kann eine bestimmte Ernährung die Erkrankung rückgängig machen?
Foto: Matthias Hiekel/Archiv (dpa)

Die richtige Ernährung hilft nicht nur bei der Prävention von Krankheiten. Wie Wissenschaftler festgestellt haben, kann sie womöglich auch zur Heilung von Diabetes beitragen.

Forscher von der University of South Carolina haben die sogenannte "Fasting-Mimicking"-Ernährung (FMD) bei Mäusen angewandt, um herauszufinden, inwiefern die dadurch ausgelöste Stimulation insulinproduzierender Körperzellen in der Bauchspeicheldrüse Diabetes beeinflusst. Dabei wurden beide Typen von Diabetes untersucht. Die Forscher fanden heraus, dass diese bestimmte Art der Ernährung Zellen in der Bauchspeicheldrüse dazu veranlasst, die Erzeugung von Insulin wieder aufzunehmen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachmagazin "Cell".

Diabetes: Bauchspeicheldrüse durch richtige Ernährung regenerieren?

Stammzelltherapien können potenziell Krankheiten und Fehlfunktionen von Organen umkehren, doch die Regeneration stellte bislang eine Herausforderung dar. Für Krankheiten wie Diabetes könnte das aber eine Menge bewirken. Die Wissenschaftler setzten mit der "Fasting Mimicking Diet" bei Mäusen vor allem aufs Fasten.

Bei vielen Tieren führt das Ausbleiben von Nahrung dazu, dass sich der Körper auf den geringeren Energiehaushalt umstellt. Dadurch wollten die Forscher eine Regeneration der Stammzellen und des Nervensystems auslösen, sodass in der Bauchspeicheldrüse neues Insulin produziert werden könnte. Dadurch wird auch eine Erkrankung mit Diabetes beeinflusst.

Bauchspeicheldrüse: Fasten könnte sich positiv auf Diabetes auswirken

Die FMD, übersetzt etwa: Fasten-Nachahmungs-Ernährung, deren Auswirkungen auf Diabetes getestet wurde, bestand den Forschern zufolge aus einer viertägigen Diät mit wenig Proteinen und Kohlenhydraten, aber viel Fett. Dadurch werden die Wachstumsfaktoren von Glukose und Ketonkörpern ähnlich beeinflusst, als nehme man nur Wasser zu sich. Diese Art der Ernährung kann die Bauchspeicheldrüse so beeinflussen, dass insulinproduzierende Zellen von Diabetikern regeneriert werden.

Die Forscher kommen in ihrer Studie zu dem Schluss, dass eine bestimmte und koordinierte Steuerung der Ernährung durch ihren Einfluss auf die Bauchspeicheldrüse und andere Organe eine therapeutische Behandlung von Diabetes und anderen Krankheiten darstellen könnte. Ihre Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass FMD für länger als vier Tage möglich wäre und in großen klinischen Versuchen auf ihre Auswirkungen auf die Regeneration der Bauchspeicheldrüse und Insulinresistenz bei der Behandlung von Diabetes hin untersucht werden könnte. sh-

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.