Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres trifft am Donnerstag Selenskyj und Erdogan
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Studie: Gesunde Pessimisten

Studie
01.03.2013

Gesunde Pessimisten

Wer hätte das gedacht? Wer im Alter dem Tod ehrlich in die Augen schaut, lebt länger.

Der Optimist erklärt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist fürchtet, dass dies wahr ist. Wer das Glas halb leer sieht, hat es im Leben meist nicht leicht. Denn das Gute liegt ihm nie nah. Betroffene dürften darum die folgende Nachricht natürlich anzweifeln.

Bei großem Optimismus im Alter steigt das Risiko, krank zu werden

„Pessimisten leben länger.“ Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Universität Erlangen-Nürnberg des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, der Humboldt-Universität Berlin und der Universität Zürich. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass bei großem Optimismus im Alter das Risiko steigt, krank zu werden oder gar früher zu sterben.

Zufriedenheit mit dem Leben

Sie hatten zuvor eine Erhebung ausgewertet, bei der die Teilnehmer zehn Jahre lang befragt wurden, wie zufrieden sie aktuell mit ihrem Leben sind und wie zufrieden sie in fünf Jahren zu sein glaubten. Nicht verwunderlich: Die Jüngeren schätzten ihre Zukunft stets rosiger ein, als sie wurde. Menschen mittleren Alters lagen meist richtig und für Senioren galt: Je pessimistischer sie waren, umso gesünder blieben sie. Oder andersherum formuliert: Die Wahrscheinlichkeit krank zu werden oder zu sterben, stieg bei Älteren, die noch Wolkenschlösser bauten, um zehn Prozent.

„Möglicherweise ermuntern pessimistische Zukunftserwartungen Senioren dazu, noch besser auf die eigene Gesundheit zu achten und sich vor Gefahren zu schützen“, erklärte Frieder Lang von der Universität Erlangen-Nürnberg, einer der Autoren der Studie, das Phänomen.

Gesunder Pessimismus

Ob nun eine alte philosophische Tradition wiederbelebt wird, ist offen. Dass nämlich gesunder Pessimismus nichts schadet, haben bereits große griechische Denker erkannt. Einer der bekanntesten, Heraklit, der „weinende“ Philosoph von Ephesos, befand schon vor etwa 2500 Jahren ziemlich düster: „Die wunderschöne Weltordnung ist nichts als ein großer Mülleimer.“ Der Vegetarier wurde 60 Jahre alt und lag damit über der damals durchschnittlichen Lebenserwartung. Nicht grämen sollten sich Anhänger des positiven Denkens. Keine Panik! Sind ja nur die Ergebnisse einer Studie. Und das Gefühl, die Welt aus den Angeln heben zu können, kann euch keiner nehmen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.