1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Tim Berners-Lee: Dem Erfinder des World Wide Web tut es leid

30 Jahre

12.03.2019

Tim Berners-Lee: Dem Erfinder des World Wide Web tut es leid

Tim Berners-Lee, Direktor der World Wide Web Foundation, hat mit seiner Erfindung die Welt verändert.
Bild: Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa

Kaum jemand kennt Tim Berners-Lee. Dabei gilt der britische Physiker als Vater des World Wide Web. Warum er mit dessen Entwicklung unzufrieden ist.

Manche Erfinder und Entdecker sind und bleiben weltberühmt: Nehmen wir Alexander Fleming, der das Antibiotikum Penicillin entdeckte. Oder Johannes Gutenberg, der als Erfinder des modernen Buchdrucks in die Geschichte einging.

Tim Berners-Lee wurde in den Medien schon als Johannes Gutenberg des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Tim Berners-Wer? In der Tat: Kaum jemand kennt den britischen Physiker. Dabei gilt er als Vater des World Wide Web (WWW).

Wie Tim Berners-Lee vor 30 Jahren das Internet revolutionierte

Am 12. März vor 30 Jahren hatte Berners seinem damaligen Arbeitgeber, dem europäischen Kernforschungszentrum Cern in Genf, ein Projekt vorgeschlagen, um Wissenschaftlern den weltweiten Austausch von Informationen zu erleichtern – mittels Hypertext. Das heißt, verkürzt gesagt: Man kann durch Links, wie auf heutigen Internetseiten, auf andere Inhalte springen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zudem erfand Berners-Lee die Sprache HTML, mit der Webbrowser bis heute Internetseiten darstellen. Berners-Lee ist dadurch zwar nicht Erfinder des Internets. Das gab es bereits seit 1969 – als ein Netzwerk, das Großrechner verband – zunächst nur in den USA. Aber der Brite schuf die Grundlagen für das WWW in der Form, wie wir es heute täglich nutzen.

Tim Berners-Lee ist mit der heutigen Entwicklung des Internets nicht zufrieden

Wer ist nun dieser Gutenberg des 21. Jahrhunderts? Der seine Ideen nicht patentierte, sondern frei weiter gab? Und so zwar eben nicht reich wurde. Aber die rasante Entwicklung des Netzes ermöglichte. Tim Berners-Lee, geboren am 8. Juni 1955 in London, wurde die Nähe zu Computern quasi in die Wiege gelegt.

Tim Berners-Lee hat während seiner Zeit am Kernforschungsinstitut Cern bei Genf das World Wide Web erfunden - und damit unabsichtlich unsere Welt verändert.
Bild: CERN Genf, dpa

Seine Eltern waren Mathematiker, die Ende der 1940er Jahre einen der ersten Computer der Welt, Manchester Mark I, mitentwickelten. Er studierte Physik in Oxford und war später unter anderem am Cern tätig. Menschen, die dort mit ihm zusammenarbeiteten, bezeichnen ihn als „sehr nett“, aber auch kompliziert. Sein Verstand arbeite so schnell, dass er Probleme gehabt habe, sich auszudrücken. Er habe manchmal so viele Dinge auf einmal sagen wollen, dass er zu stottern begann.

Erfinder des World Wide Web: Tim Berners-Lee nicht zufrieden

Berners-Lee ist es bis heute wichtig, dass sich das Internet frei entwickelt. Diese Denkweise fußt womöglich auch auf seiner unitaristischen Weltanschauung, einer theologischen Auffassung, die eigenständiges Denken über Dogmen stellt, die kirchliche Institutionen vorgeben. Mit der heutigen Entwicklung des WWW ist Berners-Lee überhaupt nicht zufrieden – weil Internetriesen wie Google oder Amazon dominieren.

Tim Berners-Lee (links) und Robert Cailliau haben das World Wide Web ins Rollen gebracht.
Bild: CERN Genf, dpa

Berners-Lee, der in England und Massachusetts lehrt, ist übrigens auch Vorsitzender des World Wide Web Consortium (kurz W3C) – dem einflussreichen Standardisierungsgremium für das WWW. Und er arbeitet derzeit an einer Modifizierung des Netzes, bei dem Daten nicht in Daten-Wolken (Clouds) von Firmen, sondern in – nur privat zugänglichen – Clouds gespeichert werden.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.