1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Tripper und Co.: Deutsche sind zu wenig aufgeklärt über Sex-Krankheiten

Ansteckungsgefahr bei Sex

19.04.2016

Tripper und Co.: Deutsche sind zu wenig aufgeklärt über Sex-Krankheiten

Kondome reduzieren das Risiko einer Infektion. Einen hundertprozentigen Schutz können sie aber nicht bieten.
Bild: Peter Endig (dpa)

Syphilis, Tripper, Chlamydien: Die meisten Deutschen wissen zu wenig über sexuell übertragbare Krankheiten. Infektionen können gefährlich werden und zur Unfruchtbarkeit führen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat eine repräsentative Befragung zum Gesamtthema Aids durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass viele Deutsche nicht ausreichend über sexuell übertragbare Krankheiten informiert sind.

Chlamydien und Syphilis

Die Krankheiten Syphilis oder Gonorrhoe (Tripper) sagten 90 Prozent der Männer und Frauen ab 16 Jahren etwas. Von Chlamydien hatten aber nur 62 Prozent der Frauen etwas gehört, bei den Männern waren es sogar nur 51 Prozent. Und auch Feigwarzen und Trichomonaden kannten weniger als 40 Prozent der Befragten - obwohl gerade Trichomonaden relativ verbreitet sind.

Deutsche kennen nur Syphilis und Tripper

Bei der Frage, welche sexuell übertragbaren Infektionen ihnen bekannt seien, nannten nur zehn Prozent der befragten Chlamydien, Feigwarzen kannten nur sieben und Trichomonaden nur drei Prozent. Außer Syphilis und Tripper scheinen die deutschen die verbreiteten Sex-Krankheiten gar nicht zu kennen. Kein Wunder also, dass nur ein Viertel der Frauen unter 25 Jahren ihr kostenloses Chlamydien-Screening machen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Röntgenbild einer Lunge
10 Bilder
Die gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt
Bild: Archiv

Entzündung der Harnwege und Geschlechtsorgane

Doch gerade Chlamydien können für Frauen gefährlich werden. Denn die Infektionen bleiben oft unbemerkt und können im schlimmsten Fall sogar zu Unfruchtbarkeit führen. Kondome können das Risiko einer Infektion zwar reduzieren, doch sie bieten keinen hundertprozentigen Schutz. Trichomonaden verursachen Entzündungen der Harnwege und Geschlechtsorgane.

Feigwarzen entstehen durch Humane Papillomaviren (HPV). Diese Erreger können außerdem auch das Risiko für bösartige Tumore erhöhen, beispielsweise Gebärmutterhalskrebs. dpa/sh

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
imago58794253h.jpg
Sexualität

Die zehn populärsten Sex-Mythen

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket