1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Unter der Antarktis existiert Leben - in einem verborgenen See

Antarktis

22.08.2014

Unter der Antarktis existiert Leben - in einem verborgenen See

Unter dem 800 Meter dicken Eis der Antarktis existiert Leben. Fast 4000 verschiedene Arten von Mikroben konnten ausfindig gemacht werden.
Bild: Angelika Humbert/Alfred-Wegener-Institut (dpa)

Unter der 800 Meter dicken Eisschicht der Antarktis existiert Leben, wie Forscher jetzt eindeutig beweisen konnten. Sie berichten von einem aktiven Ökosystem im Whillans-See.

Schon seit Jahrzehnten wurde über ein aktives Ökosystem unter der antarktischen Eiskappe spekuliert - nun wurde erstmals der definitive Beweis dafür erbracht. Und zwar im Whillans-See: Einer dunklen, kalten und geheimnisvollen Wasserwelt, in die nun erstmals ein wenig Licht gebracht werden konnte.

Antarktis: Im Whillans-See existiert Leben

Der Whillans-See verbirgt sich unter der 800 Meter dicken Eisschicht der Antarktis - und hat seit Millionen von Jahren kein Sonnenlicht gesehen. Trotzdem entdeckten Forscher Leben in der Unterwasserwelt. Fast 4000 verschiedene Arten von Mikroben konnten gefunden werden, wie die Fachzeitschrift "Nature" in ihrer neuen Ausgabe berichtet. Der See ist nur rund 2,20 Meter tief und liegt in der Westantarktis. Die Temperaturen liegen im Bereich um die null Grad Celsius.

Nicht nur Leben unter der Antarktis - ein aktives Ökosystem

Bereits im Februar 2012 konnte ein russisches Forscherteam nach zwei Jahrzehnten langen Bohrungen Proben aus dem Wostoksees im Osten der Antarktis entnehmen. Dieser liegt sogar  3800 Meter unter der Eisschicht. Die Proben ließen auch damals schon die Existenz von Mikroorganismen in einem See unter dem Eispanzer vermuten - die Ergebnisse wurden dann aber in Frage gestellt, weil die Proben möglicherweise durch Mikroben von der Oberfläche "verunreinigt" waren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine solche Kontamination wollten die Wissenschaftler bei den Forschungen im Whillans-See ausschließen. Sie setzten deshalb eine neuartige Technik ein: Zur Durchdringung des Eispanzers wurde ein spezieller Heißwasser-Bohrer verwendet, dessen Wasser mittels UV-Strahlung desinfiziert wurde.

Mikroben erstaunlicher Komplexität unter der Antarktis

Mit Erfolg: Die Forscher berichten von einer "Gemeinschaft von Mikroben" von erstaunlicher Komplexität. Zahlreiche der identifizierten Mikroorganismen seien in der Lage, ihre zum Überleben nötige Energie aus Ammonium und Methan zu ziehen. Diese chemischen Substanzen stammten aus ursprünglich organischer Materie und wurden, als die Antarktis noch wärmer war, in der Gegend abgelagert. AFP

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die Grippewelle 2017/18 war die schwerste in Deutschland seit vielen Jahren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Grippe-News

So viele neue Grippe-Fälle gibt es aktuell in Bayern

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket