1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Vermutlich ältestes Tätowier-Werkzeug der Welt in Tonga gefunden

Archäologie

08.03.2019

Vermutlich ältestes Tätowier-Werkzeug der Welt in Tonga gefunden

Vermutet wird, dass zwei Kämme aus Vogelknochen hergestellt wurden und zwei Kämme aus Menschenknochen. Dabei soll es sich um das älteste Tätowier-Werkzeug der Welt handeln.
Bild: Jack Fox/ANU, dpa

Im Pazifikstaat Tonga haben Archäologen vermutlich das älteste Werkzeug zum Tätowieren entdeckt. Aus welchem Stoff diese bestanden und wie alt sie sind.

Das vermutlich älteste Tätowier-Werkzeug der Welt kommt aus dem Pazifikstaat Tonga. Das Set aus vier Kämmen ist nach Untersuchungen mit der Radiokarbon-Methode (C14) etwa 2700 Jahre alt, wie Forscher der Australian National University (ANU) in Canberra im Journal of Island and Coastal Archaeology berichten. Vermutet wird, dass zwei Kämme aus Vogelknochen hergestellt wurden und die anderen beiden Kämme aus Menschenknochen. 

Tonga ist ein Königreich im Südpazifik aus mehr als 170 Inseln. Das Werkzeug wurde bereits 1963 auf der Hauptinsel Tongatapu entdeckt, galt aber bisher als nicht so alt. Ko-Autorin Michelle Langley glaubt, dass zwei der Kämme aus Menschenknochen sind. "Es gab zu jener Zeit keine Säugetiere dieser Größe auf der Insel, und Menschenknochen waren das bevorzugte Material für Tätowierkämme", wird sie in einer Mitteilung zitiert.

Wie in der Pazifik-Region tätowiert wird

In der Pazifik-Region wird bis heute noch nach alter Weise tätowiert: mit Tätowierkamm und Holzstab. Mit Stab und Kamm wird die Tinte praktisch in die Haut eingeschlagen. Von dem Geräusch, das dabei einsteht ("Tat-Tat") entwickelte sich später der polynesische Begriff "Tau Tau". Daraus wurde dann das heutige englische Wort "Tattoo".

Das Tätowieren ist allerdings wesentlich früher entstanden und mehr als 5000 Jahre alt. Tätowierungen fanden Forscher sowohl auf der Gletschermumie Ötzi als auch auf ägyptischen Mumien. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Bluttest zur Feststellung von Trisomie 21 Derzeit entscheiden sich etwa zehn Prozent der Frauen, die mit einem Kind mit Down-Syndrom schwanger sind, für das Baby. 90 Prozent der Kinder kommen nicht zur Welt. Foto: Tobias Kleinschmidt/Symbol
Verfahren eingeleitet

Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen