Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Virtual Reality: Virtueller Küstenspaziergang reduziert wohl Stress beim Zahnarzt

Virtual Reality
15.06.2017

Virtueller Küstenspaziergang reduziert wohl Stress beim Zahnarzt

Das VR-Bild zeigt den Meeresblick an der Küste in Wembury Großbritannien. Ein Ausflug in eine maritime virtuelle Realität kann Patienten beim Zahnarzt ablenken.
Foto: University of Plymouth/dpa

Der Besuch beim Zahnarzt ist für viele Menschen blanker Horror. Britische Forscher schlagen deshalb während der Behandlung einen virtuellen Ausflug vor.

Ein Ausflug an einen virtuellen Strand kann beim Zahnarzt von einer schmerzhaften Behandlung ablenken. Patienten seien weniger gestresst und empfänden weniger Schmerz, schreiben Forscher um Karin Tanja-Dijkstra von der britischen Universität Plymouth in der Fachzeitschrift "Environment and Behaviour". Sie hatten Probanden während einer Zahnbehandlung eine spezielle Video-Brille aufgesetzt, mit der sie den Eindruck haben, am Meer spazieren zu gehen. 

Mit der virtuellen Welt die Ängste in der realen bekämpfen

Streifzüge durch virtuelle Welten können den Forschern zufolge Depressionen lindern oder Suchtkrankheiten heilen - den Anwendungsbereichen seien kaum Grenzen gesetzt. Der Grundgedanke hinter den Therapien ist stets derselbe: Patienten in eine andere Realität einbinden und durch Ablenkung ihre Angst und andere Beschwerden verringern. 

Um Schmerzen und Stress optimal zu reduzieren, muss die virtuelle Lebenswelt naturbelassen und maritim sein - so lautete die Vermutung der britischen Wissenschaftler. Sie nahmen insgesamt 70 Zahnarzt-Patienten - eingeteilt in drei Gruppen - genauer unter die Lupe. 

Am Strand entlangspazieren lindert Stress und Schmerzen

Eine Gruppe durfte während der Behandlung mit Hilfe einer Video-Brille an der Küste von Wembury im Süden von Plymouth sein. Die Probanden konnten dabei selbst steuern, wohin sie in der virtuellen Realität gehen. Die zweite Gruppe erkundete auf ähnliche Weise eine städtische Umgebung. Eine dritte Gruppe musste ohne virtuelle Realität auskommen. Die Behandlung, die eine Füllung, die Entfernung eines Zahnes oder beides umfasste, dauerte nicht mehr als 30 Minuten, wobei alle Teilnehmer örtlich betäubt wurden. 

Nach dem Eingriff mussten die Patienten den Schmerz und den Stress, den sie während der Behandlung hatten, bewerten. Das Resultat: Diejenigen, die am Strand entlangspazierten, waren weniger gestresst und hatten weniger Schmerzen als die Probanden mit virtuellem Rundgang in der Stadt und als die Patienten ohne Sonderbehandlung. 

Mit der Videobrille beim Zahnarzt

Auch eine Woche nach dem Eingriff erinnerten sich die Studienteilnehmer, die per Videobrille an den Strand geschickt wurden, positiver an ihren Zahnarztbesuch zurück: Sie stuften ihren Schmerz viel niedriger ein. Zudem wurde die Küstenregion als attraktiver, erholsamer und stärkender eingeschätzt als die urbane Umgebung. 

"Es reicht nicht aus, den Patienten nur abzulenken", sagt Koautorin Sabine Stahl. "Vielmehr muss die Umgebung einladend und entspannend sein." Die Anwendung von sogenannten Virtual-Reality-Technologien hat laut den Forschern entscheidende Vorteile: Es tauchen weniger hygienebezogene Probleme auf als beispielsweise bei echten Zimmerpflanzen. Außerdem kann sich der Patient auch dann in eine Naturkulisse versetzen, wenn er im Liegen behandelt wird. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.