1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Vorsicht vor Mücken: West-Nil-Fieber breitet sich in Europa aus

Viruserkrankung

Anzeige

Vorsicht vor Mücken: West-Nil-Fieber breitet sich in Europa aus

Wer nach Griechenland, Rumänien, Russland oder Albanien reist, sollte sich besonders gut vor Mücken schützen. Die Blutsauger übertragen das gefährliche West-Nil-Fieber. (Bild: dpa)

Inzwischen übertragen Mücken auch das tropische West-Nil-Fieber in Europa. Touristen, die nach Ost- oder Südosteuropa reisen, sollten sich besonders schützen.

Wie das Centrum für Reisemedizin (CRM) meldet, steigt die Zahl der Erkrankungen mit dem West-Nil-Fieber seit 2010 kontinuierlich an. Die grippeähnliche Virusinfektion war ursprünglich in den Tropen und Subtropen bekannt. Sie kommt zwischenzeitlich aber auch in Nordamerika vor.

Die Krankheit bricht drei bis sechs Tage nach der Infektion aus. Betroffene leiden zum Beispiel an Muskelschmerzen, bekommen Fieber, die Lymphknoten können anschwellen. Ein Drittel der Erkrankten bekommen einen Hautausschlag. Seltener sind Hirnhautentzündungen. Im schlimmsten Fall verläuft die Krankheit tödlich.

56 Fälle bis jetzt, Tendenz steigend

Das CRM rechnet damit, dass es in diesem Sommer und Herbst zahlreiche weitere Erkrankungsfälle geben wird. Seit Ende Juli wurden bereits 56 West-Nil-Fieber-Fälle aus Griechenland, Rumänien, Russland und Albanien 56 Fälle gemeldet. 2010 waren in Griechenland allein 257 bekanntgeworden. Viele Patienten waren ins Krankenhaus gekommen, weil sie Anzeichen von Hirnhautentzündungen hatten.

Wer in diese Länder reist, sollte sich deshalb vor Mücken schützen, die das für die Krankheit verantwortliche Virus übertragen. Die Tiere sind nachtaktiv. Mückenschutz ist deshalb insbesondere nachts wichtig - und in der Dämmerung. Dazu gehört, in Innenräumen Fenster und Bett mit Moskitonetzen zu schützen, die man noch mit dem Insektizid Permethrin impränieren kann, empfiehlt das CRM. Die Netze sollteneine Lochgröße zwischen 1,2 und 1,5 Millimeter haben. So sind sie feinmaschig genug, die Mücken tatsächlich abzuhalten. Ausreichende Luftzirkulation in den Räumen, und lange Kleidung schützen außerdem. Bei Mückenabwehrmittel empfehlen der Reisemediziner solche, die den Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) enthalten. Diese Mittel schützen in der Regel mindestens drei Stunden vor stechenden Insekten. dpa

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) wird künftig auch für Jungen in Deutschland von der Kasse bezahlt. Foto: Mick Tsikas/EPA
Vorbeugung gegen Krebs

Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket