Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Wann ist ein Sturm ein Orkan?

Sturmtief "Eberhard"

10.03.2019

Wann ist ein Sturm ein Orkan?

Ein umgestürztes Verkehrsschild liegt auf dem Boden: Windstärke 12 beginnt bei Windgeschwindigkeiten ab 118 km/h.
Bild: Thomas Frey, dpa (Archiv)

Sturmtief "Eberhard" zieht über Deutschland. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnete mit Windstärke 11, teilweise sei sogar Stärke 12 möglich. Aber was heißt das eigentlich?

Sturmtief "Eberhard" traf am Sonntag zunächst den Westen Nordrhein-Westfalens, später dann auch südlichere Bundesländer wie Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. Noch bis zum Sonntagabend um 20 Uhr gilt für weite Teile Nordrhein-Westfalens die zweithöchste Unwetter-Warnstufe des Deutschen Wetterdienstes (DWD), für mehrere bayerische Landkreise bis 22 Uhr.

Der DWD rechnete mit Windstärke 11, teilweise sei sogar Stärke 12 möglich. Die Meteorologen empfehlen, sich möglichst nicht im Freien aufzuhalten und warnt vor herabstürzenden Ästen, Dachziegel und anderen Gegenständen. Zudem könnten Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden.

"Eberhard": Wann spricht man von einem Orkan?

Mit 12 wäre die höchste Stufe der Beaufort-Skala erreicht. Die Tabelle ist ein Hilfsmittel, mit dem Windstärken anhand der Auswirkungen des Windes geschätzt werden können. Windstärke 12 beginnt bei Windgeschwindigkeiten ab 118 km/h. In dieser Kategorie kann ein Sturmtief schwere Verwüstungen an Gebäuden oder in der Natur anrichten. Darunter (103 bis 117 km/h) sprechen Meteorologen von einem orkanartigen Sturm (Windstärke 11). Darunter kommt noch der "Sturm" (Windstärke 8 und 9) sowie der "schwere Sturm" (Windstärke 10).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Orkan und Sturm: Windstärken der Beaufort-Skala

 

Unterschied zwischen orkanartigen Böen und Orkan

Entscheidend für die Bewertung eines Sturmtiefs ist neben den Windgeschwindigkeiten der Sturmböen aber auch die mittlere Windgeschwindigkeit. Während Sturmböen die Windspitzen, also kurze starke Momente des Sturms sind, wird die mittlere Windgeschwindigkeit über einen Zeitraum von zehn Minuten hinweg ermittelt.

Ein Sturmtief kann also orkanartige Böen mitbringen, die über 118 km/h liegen muss deshalb jedoch kein Orkan bzw. Orkantief oder Zyklon sein, weil die durchschnittliche Windgeschwindigkeit deutlich darunter liegt. drs

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren