1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Warum Vögelfüttern im Sommer wichtiger ist als im Winter

Natur

11.05.2018

Warum Vögelfüttern im Sommer wichtiger ist als im Winter

Auch Sommerzeit ist Fütterzeit: Viele Vögel brauchen gerade in den warmen Monaten viel Energie.
Bild: Felix Kästle, dpa

Viele füttern Vögel dann, wenn die Nahrung am knappsten ist: im Winter. Doch es gibt gute Gründe, den Gartenbesuchern auch im Sommer auf die Sprünge zu helfen.

Ja, kommt denn jetzt schon wieder der Winter, dass wir an dieser Stelle über das Füttern von Vögeln nachzudenken beginnen? Wir haben doch Frühling, der schon längst ein Sommer ist. Der Gabentisch für die Vögel sollte reichlich gedeckt sein. Schon hier beginnt der Streit der Experten.

Da gibt es Professor Peter Berthold, 79. Der sagt ganz aktuell, das Vogelfüttern im Sommer sei leider mittlerweile wichtiger als im Winter. Der ehemalige Leiter der renommierten Vogelwarte Radolfzell am Bodensee erklärt: Amseln, Spatzen, Meisen und Co. brauchen gerade jetzt viel Energie und Eiweiß. Weil sie ja mit der Aufzucht des Nachwuchses beschäftigt sind. Und weil wegen des Insektensterbens nun akuter Nahrungsmangel herrsche.

Hilft nichts, sagt im Prinzip der Naturschutzbund Nabu. Denn wer würde von der Fütterung im Garten profitieren? Vielleicht nur zehn bis 15 Vogelarten. Die sind immer da. Und ihnen scheint es nicht so schlecht zu gehen. Stabile oder wachsende Populationen würden das beweisen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das eigentliche Problem sei ein anderes

Der erfahrene Vogelkundler Berthold glaubt das nicht: "Immer mehr haben Vögel sogar Probleme, Eier auszubilden, oder brüten gar nicht mehr." Die Siedlungsdichte von Vögeln in Deutschland sei insgesamt 80 Prozent geringer als vor gut 200 Jahren. Wobei der größte Teil des Rückgangs auf die Zeit nach 1960 falle. Für Berthold eine "Form galoppierender Schwindsucht".

Nur: Auch er weiß, dass allein das Füttern der Vögel im Sommer nicht reicht. Das eigentliche Problem ist das Insektensterben. Das jüngst von der EU erlassene Verbot für den Einsatz bienenschädlicher Insektengifte kommt für ihn viel zu spät.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ein gezähmter Fuchs auf dem Gelände einer Fuchs-Farm nahe Akademgorodok in Nowosibirsk. Foto: The Institute of Cytology and Genetics
Fellflausch mit Moschusnote

Sibirische Forscher züchten zahme Füchse

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!