1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Warum uns die steigende Lebenserwartung nicht gesünder macht

Studie

09.11.2018

Warum uns die steigende Lebenserwartung nicht gesünder macht

Rauchen zählt zu den vier häufigsten Todesursachen weltweit
Bild: Dean Lewins, dpa (Symbolbild)

Die Studie "Global Burden of Disease" belegt, dass unsere Lebenserwartung zwar steigt, wir jedoch trotzdem nicht gesünder werden. Warum das so ist.

Trotz Zeiten des Pflegenotstands steht Deutschland neben Kuba und Island weltweit an der Spitze der medizinischen Versorgung. Hier steht den Einwohnern pro Kopf am meisten medizinisches Personal zur Verfügung. Ganz anders als in der Hälfte der 195 von der Studie untersuchten Ländern, in denen auf 10.000 Einwohner weniger als 30 Ärzte und Krankenschwestern kommen. Und dennoch sind wir nicht gesünder.

Die Lebenserwartung steigt trotz ungesunder Lebensweise

Trotz einer hervorragenden medizinischen Versorgung, werden Menschen nicht gesünder. Immer mehr rücken die vermeidbaren Risikofaktoren an die Spitze der Todesursachen. So waren 2017 mehr als die Hälfte der weltweit 56 Millionen Todesfälle auf nur vier Risikofaktoren zurückzuführen: Bluthochdruck, Rauchen, hoher Blutzucker und Übergewicht.

Zeitgleich zu den Erkrankungen, die durch diese Faktoren bedingt werden, begünstigt der globale, immer verbesserte Fortschritt in der Medizin das stetige Steigen der weltweiten Lebenerwartung. Wir leben also länger, aber dennoch nicht gesünder.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lebenserwartung: Risikofaktoren beunruhigen Forscher

Forscher sind der Meinung, dass eine solch unausgewogene Entwicklung des Gesundheitswesens den Fortschritt in der Medizin erheblich verlangsamt. Zwar sei die Lebenserwartung in den letzten Jahren weiterhin gestiegen, jedoch lange nicht so rapide wie in den Jahren davor. Einige Forscher befürchten, dass Menschen in Industrienationen im Durchschnitt wieder früher sterben könnten, da die Lebensweise der Wohlstandsgesellschaft erheblich zu einem früheren Tod beiträgt.

"Es bedürfe großer internationaler Anstrengungen, um Gesundheitsrisiken in allen Teilen der Welt zu reduzieren und die medizinische Versorgung zu verbessern.", so die Experten. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
89429650.jpg
Influenza aktuell

Grippewelle 2018/2019: Ämter melden steigende Infektionszahlen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket