1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Weltraum-Roboter Fedor ist zurück auf der Erde

ISS

08.09.2019

Weltraum-Roboter Fedor ist zurück auf der Erde

Der Roboter Fedor wurde für etwa eine Woche zur ISS geschickt.
Bild: Roscosmos Space Agency Press Service, dpa

Der menschenähnliche Roboter Fedor hat seine Aufgaben auf der ISS erledigt. Nun ist er zurück auf der Erde.

Russland hat seinen menschenähnlichen Roboter Fedor nach gut einer Woche auf der Internationalen Raumstation ISS wieder sicher auf die Erde gebracht. Die Raumkapsel Sojus mit Fedor an Bord sei am Samstag erfolgreich in der Steppe der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Kasachstan gelandet, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. 

Bei dem Aufenthalt auf der ISS testeten Kosmonauten vor allem die motorischen Fähigkeiten der Arme und Hände von Fedor unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit. Er ist 180 Zentimeter groß und wiegt 160 Kilogramm. Zu den Aufgaben gehörte etwa der Einsatz einer Bohrmaschine und die Benutzung eines Handtuchs. Fedor habe alle Arbeiten nach Plan erledigt. Auch an der Landung der Sojus in der kasachischen Steppe war Fedor Roskosmos zufolge beteiligt.

Der Roboter mit der offiziellen Bezeichnung Skybot F-850 war am 22. August vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Er konnte erst im zweiten Versuch am Außenposten der Menschheit in 400 Kilometern Höhe andocken.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Es war auch ein Test für die bemannte Raumfahrt

Der unbemannte Flug mit einer Rakete vom Typ Sojus-2.1a war auch ein wichtiger Test für die bemannte Raumfahrt, wie die Behörde mitteilte. Die Rakete, die bisher nur bei Frachttransporten zum Einsatz kam, soll am 25. September erstmals auch Raumfahrer zur ISS bringen. 

Für die Raumfahrt entwickelt Roskosmos bereits einen Roboter der neuen Generation. Er werde keine Beine mehr haben, aber noch menschlicher aussehen, kündigte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin der Agentur Interfax zufolge an. Die Behörde will den Roboter auch für die riskanten Außeneinsätze im Weltall nutzen. Derzeit arbeiten dort drei US-Amerikaner, zwei Russen und ein Italiener. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren