i
Bild: Marwan Naamani, dpa (Symbolbild)
Bild: Marwan Naamani, dpa (Symbolbild)

Die schwäbische Arbeiterwohlfahrt (AWO) zieht nach der Affäre um unberechtigt geimpfte Personen Konsequenzen.

Impfaffäre
23.02.2021

Impfvordrängler in Pflegeheimen: AWO Schwaben greift durch

Von Holger Sabinsky-Wolf

Die schwäbische Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat im Zusammenhang mit der Affäre um unberechtigt geimpfte Personen arbeitsrechtliche Schritte eingeleitet.

Die schwäbische Arbeiterwohlfahrt (AWO) zieht nach der Affäre um unberechtigt geimpfte Personen Konsequenzen. Der Bezirksverband habe arbeitsrechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen eingeleitet, teilte die Vorsitzende Brigitte Protschka mit. In einer Dienstanweisung sei zudem festgelegt worden, dass künftige Verstöße zu schwerwiegenden Folgen führen würden, so Protschka.

AWO Schwaben: Impfvordrängler sind "nicht zu billigen und nicht hinzunehmen"

Durch Recherchen unserer Zeitung war vor knapp zwei Wochen ans Licht gekommen, dass in Augsburg die Ehefrau eines AWO-Heimleiters und der Lebensgefährte einer Heimleiterin unberechtigt früh geimpft worden sind. Hierfür waren die Impflinge fälschlich als Personal ausgegeben worden. Zunächst hatte die AWO Schwaben versucht, die Verantwortung zumindest teilweise auf die Impfteams vor Ort zu schieben. Nun äußert sich der Sozialverband erstmals ganz klar: „Dass in einigen unserer schwäbischen Häuser den Heimleitern nahestehende Personen im Rahmen der ersten Priorität geimpft wurden, ist nicht zu billigen und nicht hinzunehmen“, sagte die Vorsitzende Protschka. Insbesondere sei durch dieses Verhalten völlig verkannt worden, zu welch fatalen Auswirkungen es bei Menschen führen könne, die in Sorge um sich oder ihre Angehörigen „gesetzestreu“ warten müssen, bis sie an der Reihe sind. Die Betroffenen hätten ihr Verhalten bedauert.

Dennoch hält die AWO fest, dass das schnellstens eingeführte Impfverfahren anfangs mit vielen Unabwägbarkeiten und Fallstricken versehen gewesen sei. „Dies hat ein Stück weit solch ein Handeln begünstigt“, betonte Protschka. Im Falle der für die Heime aufsichtlich Verantwortlichen wie den Vorstandsvorsitzenden Dieter Egger sei die Lage anders, betonte die AWO erneut. Sie gehörten zur ersten Impfpriorität, da sie ständig in den Einrichtungen tätig sein müssten.

Impfaffäre bei der AWO: Erfolg der Impfkampagne geht unter

Die AWO bedauere die Unregelmäßigkeiten umso mehr, als dadurch der Erfolg ihrer Impfkampagne fast untergegangen sei, sagte Protschka. In den Einrichtungen der AWO Schwaben sind nach Angaben der Vorsitzenden schon 90 Prozent der Bewohner und 50 Prozent der Mitarbeiter zweimal geimpft worden.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.