Kann der Nationalpark Bayerischer Wald dem Klimawandel trotzen?

Foto: Rainer Simonis, Nationalpark Bayerischer Wald

Der Nationalpark Bayerischer Wald, der erste Nationalpark überhaupt in Deutschland, wird 50 Jahre alt. Seither gilt dort: Natur Natur sein lassen. Kann der Wald auf diesem Weg den Klimawandel überstehen?

In der Luft liegt dieser ganz besondere Duft, den man nur riechen kann, wenn sich im September der Herbst ankündigt. Erdig, moosig, nach Laub. Genau diese Jahreszeit hat Lothar Mies am liebsten. Tief atmet er ein und saugt die Herbstgerüche in sich auf. In seiner Uniform steht der 53-Jährige auf einem schmalen Schotterpfad. Er trägt robuste Wanderstiefel, eine braune Stoffhose und ein beiges Hemd. Am linken Ärmel ist ein Wappen aufgenäht. Das Wort „Nationalparkwacht“ steht darauf. Mies ist seit fast 30 Jahren Ranger im Nationalpark, Schutzgebietsbetreuer heißt das übersetzt. Jeden Tag wächst seine Zuneigung zum Wald ein bisschen mehr. Zum Beispiel dann, wenn ein Luchs vor ihm über den Weg springt oder er einen Auerhahn sieht. Aber auch auf seinen Streifzügen durch den Wald. „Wir haben hier das Wilde, das Abwechslungsreiche. Ich liebe die Natur, die hier einfach sich selbst überlassen wird. Dicke, dünne, stehende, liegende Stämme. Alles halt. Das ist einfach ein ganz anderer Wald.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Maria Heinrich