Problem Plastik: Wo landet eigentlich unser Müll?

Foto: Ulrich Wagner

Früher war Kunststoff ein Symbol für Wohlstand. Inzwischen sind Verpackungen ein globales Ärgernis, weil sie die Weltmeere verschmutzen. Wohin also mit dem Abfall?

Strände, vor denen so viele Kanister, Flaschen, Tüten und Plastikbecher schwimmen, dass man das Wasser nicht mehr sieht. Seevögel, die verendet sind, weil sie Plastikteile im Magen hatten. Eine Meeresschildkröte, in deren Nase ein zwölf Zentimeter langer Strohhalm steckt. Bilder wie diese gehen um die Welt. Die Folge: Plastik, das viele Menschen bisher bedenkenlos konsumiert haben, wird immer kritischer beäugt. Verbraucher fragen sich, wie es zu der Umweltverschmutzung kommen konnte und vielleicht auch, wie groß ihr Anteil daran ist? Wer versucht, diese Fragen zu beantworten, stößt auf eine Geschichte mit mehreren Erzählsträngen. Der erste beginnt im Supermarkt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.