Newsticker

Nach Test-Panne in Bayern: Söder sagt Besuch an der Nordsee ab

Augsburger Allgemeine

Michael Kerler

Wirtschaft

Bild: Ulrich Wagner

Michael Kerler schreibt seit 2008 für die Augsburger Allgemeine. Im Ressort Wirtschaft berichtet er schwerpunktmäßig über Finanzen, Energie und Unternehmen in der Region wie MAN, Patrizia, Lechwerke oder Sonnen. Davor war er als Redakteur im Ressort Politik tätig.

Geboren 1978 in Aichach studierte und promovierte Michael Kerler an der Universität Bamberg im Bereich Politikwissenschaft. Anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Redakteur an der Günter-Holland-Journalistenschule in Augsburg.

Treten Sie mit Michael Kerler in Kontakt

Per E-Mail Mein Xing-Profil Alle Autoren

Artikel von Michael Kerler

Nach dem Diesel-Skandal bei Audi gibt es weitere Anklagen.
Diesel-Skandal

Diesel-Affäre: Staatsanwalt klagt vier weitere Audi-Manager an

Der Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler beginnt im September. Nun gibt es nach dem Diesel-Skandal aber noch weitere Anklagen gegen ehemalige Audimitarbeiter.

Der Bahn droht ein Milliarden-Verlust in diesem Jahr. Die FDP fordert den Rücktritt des Bahn-Chefs.
Kommentar

Politisches Hü und Hott hat der Bahn geschadet

Der Bahn droht ein Verlust von 3,5 Milliarden Euro. Das liegt an Corona, am Personal, aber vor allem am schwankenden Kurs der Bundespolitik.

Früher Leistungsschwimmer, heute Mode-Unternehmer: Mark Bezner führt den Hemdenhersteller Olymp, ein Familienunternehmen in der Nähe von Stuttgart. „Wir werden das Thema durchstehen“, sagt er zu den Folgen der Corona-Krise.
Unternehmen

Deutschlands größter Hemdenhersteller: Wie Olymp der Krise trotzt

Der Einbruch im Handel hat den Hemdenhersteller Olymp getroffen, die Lager sind randvoll. Trotzdem sieht sich Chef Mark Bezner für die Zukunft gut gerüstet.

Es läuft nicht mehr rund in der bayerischen Elektro- und Metallindustrie: Viele tausend Arbeitsplätze stehen auf der Kippe. Doch es gibt auch einige Lichtblicke.
Interview

Arbeitgeber-Chef Brossardt: 30.000 Stellen in Bayerns Industrie auf der Kippe

Bayerns Arbeitgeber-Chef Brossardt warnt vor massiven Verwerfungen in der Metall- und Elektroindustrie. Doch er sieht auch Chancen.

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist in Folge der Corona-Krise erheblich eingebrochen.
Historischer Absturz

Coronakrise lässt deutsche Wirtschaft um 10,1 Prozent einbrechen

Durch die Folgen der Coronakrise ist das Bruttoinlandsprodukt historisch stark gesunken. Während sich der Arbeitsmarkt erholt, wächst die Sorge vor einer zweiten Welle.

Ralf-Joachim Götz, Chefvolkswirt bei der Deutschen Vermögensberatung, rechnet damit, dass die Erholungsphase der deutschen Wirtschaft bis zu zwei Jahre dauern wird.
Interview

Experte zu Dax-Höhenflug: "Risiko von Insolvenzen weiterhin vorhanden"

Chefvolkswirt Ralf-Joachim Götz analysiert, ob die Börse mitten in der Krise schon wieder zu optimistisch ist und erklärt, was eine zweite Infektionswelle für Anleger bedeutet.

Bringen notleidende Kredite bald auch Sparkassen und Volksbanken in Bedrängnis? Experten sorgen sich.
Kommentar

Die Corona-Krise darf nicht auch noch die Banken erfassen

Können Kunden ihre Kredite nicht bedienen, trifft das die Geldhäuser. Dabei sind Volksbanken und Sparkassen gerade so wichtig wie lange nicht.

Die Corona-Krise kann den deutschen Bankensektor noch massiv in Mitleidenschaft ziehen, warnt das IWH in seiner Anfang Juli veröffentlichten Studie.
Finanzmarkt

Experten warnen vor einer neuen Bankenkrise

Eine Studie untersucht Geldhäuser auf Corona-Folgen wie Kreditausfälle. Vor allem Volksbanken und Sparkassen stehen im Fokus.

Orange ist Trumpf bei Kuka. Ab sofort aber hat es eine neue Schattierung – „Verkehrsorange“.
Wirtschaft

Wie Kuka mit einem neuen Orange-Ton noch sichtbarer werden möchte

Es ist eine kleine Revolution: Roboter- und Anlagenbauer Kuka setzt künftig auf ein neues Orange. Wie der neue Farbton die Marke noch sichtbarer machen soll.

Finanzminister Olaf Scholz, SPD, und Staatssekretär Jörg Kukies (rechts).
Marktmanipulation

Scholz war früh über Unregelmäßigkeiten bei Wirecard informiert

Finanzminister Olaf Scholz wusste seit Februar 2019 von Unregelmäßigkeiten bei Wirecard. Die Opposition fragt sich, warum dann so wenig geschah.