Newsticker
USA kündigen weitere Rüstungslieferungen für die Ukraine an

Augsburger Allgemeine

Michael Kerler

Wirtschaft

Foto: Ulrich Wagner

Michael Kerler schreibt seit 2008 für die Augsburger Allgemeine. Im Ressort Wirtschaft berichtet er schwerpunktmäßig über Finanzen, Energie und Unternehmen in der Region wie MAN, Patrizia, Lechwerke oder Sonnen. Davor war er als Redakteur im Ressort Politik tätig.

Geboren 1978 in Aichach studierte und promovierte Michael Kerler an der Universität Bamberg im Bereich Politikwissenschaft. Anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Redakteur an der Günter-Holland-Journalistenschule in Augsburg.

Treten Sie mit Michael Kerler in Kontakt

Per E-Mail Mein Xing-Profil Alle Autoren

Artikel von Michael Kerler

Von außen sehen sie aus wie bisherige Laster, unter der Haube aber steckt ein gasbetriebener Motor.
Logistik

Weshalb die Post ausgerechnet jetzt auf Gas-Lkw setzt

Die Deutsche Post will eines Tages CO2-neutral unterwegs sein. Nach den Zustellfahrzeugen rüstet sie deshalb ihre großen Lastwagen um. Ihre Funktionsfähigkeit mussten die Fahrzeuge in Augsburg beweisen.

Noch rauscht es in den Leitungen. Mit einem Eingangsdruck von rund 45 bar kommt das Gas in Königsbrunn aus der Erde.
Energieversorgung

Warum die Energiekrise Bayern besonders treffen könnte

Bayern könnte einen Energiemangel im Herbst und Winter sehr zu spüren bekommen. Warum? Das zeigt eine Spurensuche an Orten, an denen Energie produziert und verteilt wird.

Aufträge gibt es, doch häufig fehlen Teile.
Materialmangel

Viele Aufträge, trotzdem hakt es: Schwabens Wirtschaft kommt nur schwer in Fahrt

Die Auftragsbücher sind voll. Doch fehlendes Material hemmt die Produktion. Noch dazu belastet nun die Angst um die Gasversorgung im Winter Metall- und Elektrobranche.

Noch länger als gedacht? Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm vom Atomkraftwerk Isar 2.
Kommentar

Im Notfall müssen die Meiler länger laufen

Durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine könnten längere Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke nötig werden. Die Verlängerung muss aber so kurz wie möglich sein.

SPD-Chefin Saskia Esken will Konzerne besteuern.
Energiekrise

Hohe Strom- und Gaspreise: Wie kann man die Bürger entlasten?

Nach den steigenden Gaspreisen müssen Verbraucher auch mit hohen Strompreisen rechnen. Der Druck auf die Politik steigt, einen Ausgleich zu finden. Doch die Frage nach einer Übergewinnsteuer spaltet die Regierung.

Die EEG-Umlage ist weg, aber durch die hohen Börsenstrompreise droht der Effekt zu verpuffen.
Kommentar

Hohe Strom- und Gaspreise: Es muss noch eine Entlastung folgen

Die hohen Kosten für Strom und Gas können bald viele Haushalte überfordern. Dass Konzerne Milliarden-Gewinne machen, versteht dann keiner mehr. Ein Ausgleich ist nötig.

Der Stromzähler kennt nur eine Richtung: nach oben. Bei den Preisen ist es ähnlich.
Energiekrise

Preis-Explosion am Strommarkt: Das teuerste Kraftwerk bestimmt die Kosten

Nicht nur Gas ist extrem teuer, auch bei Strom ist der Markt außer Rand und Band. Die Konzerne profitieren, Verbraucher zahlen wohl bald massiv mehr.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt vor Energieknappheit in Bayern. Daran ist das Land aber nicht unschuldig, sagt unser Autor.
Kommentar

Bayern hat sein Energieproblem mit verursacht

Unter dem früheren Ministerpräsidenten Horst Seehofer wurde die Windkraft ausgebremst und der Bau von Stromtrassen verzögert. Das rächt sich nun in der Gaskrise.

Ökonom Gabriel Felbermayr.
Energiekrise

Ökonom Felbermayr warnt vor Rezession bei zu hohem Gasverbrauch

Der Weltwirtschaftsexperte Gabriel Felbermayr befürchtet ohne deutliche Einspareffekte beim Gasverbrauch zusätzliche Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa.

Im österreichischen Salzburg steht der für Bayern wichtigste Gasspeicher.
Energiekrise

Poker um den bayerischen Gasspeicher jenseits der Grenze in Österreich

Der für Bayern wichtigste Gasspeicher liegt in Österreich, ist er aber nicht an das dortige Netz angeschlossen. Das will die Regierung in Wien jetzt ändern. Ökonom Felbermayr begrüßt den Schritt.