Geht es nach dem Bundeskabinett, dürfen sich Bürger in Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 von 21 Uhr bis 5 Uhr nicht mehr unbefugt außerhalb ihrer Wohnung aufhalten.

Was bringt die Ausgangssperre? Ein Streifzug durch Ingolstadt

Foto: Robert Michael, dpa (Symbolfoto)

Bald könnte bundesweit in Corona-Hotspots eine Ausgangssperre gelten. Karl Lauterbach sagt: Uns bleibt nichts anderes übrig. Doch wie wird das durchgesetzt?

Der letzte Passagier steht einsam im grellen Licht der Wartehalle. Ein Mann mit grauem Pferdeschwanz, Rundbrille und der Maske auf halb acht. Laut Uhr des Ingolstädter Hauptbahnhofs ist es kurz vor 23 Uhr. Vor einer halben Stunde hat der Mann seinen Kochkittel in einem Restaurant in Kelheim abgelegt und ist mit dem Auto hergefahren. Jetzt lässt er seinen Blick durch die leere Ladenzeile des Bahnhofs schweifen.

Von  Fabian Huber