Foto: Michael Hochgemuth, Susanne Klöpfer

Bauen & Wohnen

Hilfe, das Wohnen wird bald unbezahlbar!

Die Mieten verschlingen mancherorts über 40 Prozent des Einkommens, in Bayern sind die Kaufpreise um elf Prozent gestiegen. Familien, Paare und Singles geraten an ihre Grenzen.

Töchterchen Angelina, fast sechs Jahre alt, malt mit Filzstiften ein Pferd aus, es sind ihre Lieblingstiere. Hier, im Wohnzimmer, hat sie ihren rosa Maltisch aufgestellt, auch ein Spiegel gehört dazu. Gleich daneben steht der Wohnzimmerschrank, an den ihre schönsten Zeichnungen geheftet sind, dazwischen muss der Fernseher der Eltern stehen, auch der Esstisch ist nicht weit. Darüber haben die Eltern Bilder von ihr aufgehängt, auf denen man sieht, wie Kinder Stück für Stück älter werden und wachsen. Sandra G., 43, und ihr Mann Sebastian M., 42, haben ihre Wohnung liebevoll und mit Bedacht eingerichtet. Doch der Platz ist knapp. Das zwingt zu Kompromissen. Die Familie bewohnt eine Zweizimmerwohnung in Augsburg. Die Nachbarschaft ist gut, das Zusammengehörigkeitsgefühl groß, die Miete bezahlbar. Doch die Eltern wissen auch, dass der Platz in der Wohnung nicht reichen wird, je älter ihr Kind wird.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Susanne Klöpfer