1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Abt Edmund kaufte die Klosterkirche zurück

Geschichte

02.10.2012

Abt Edmund kaufte die Klosterkirche zurück

Copy%20of%20DSC_2989.tif
3 Bilder
Am 2. Oktober vor 200 Jahren wurde hier der erste Gottesdienst gefeiert.

Vor 200 Jahren zahlte der Prälat dem neuen Thierhauptener Klosterbesitzer aus eigener Tasche 1100 Gulden

Thierhaupten Der heutige Dienstag, 2. Oktober, steht im Kirchenjahr der Katholiken im Zeichen des Schutzengelfestes. In Thierhaupten wird zudem an 200 Jahre Pfarrkirche erinnert, zumal auf den Tag genau am 2. Oktober 1812 der erste Gottesdienst nach dem Kauf der Klosterkirche durch Abt Edmund Schmid stattfand.

Edmund Schmid, geboren im heutigen Thierhauptener Ortsteil Hölzlarn, stand als letzter Abt dem Kloster Thierhaupten von 1801 bis 1803 vor. Nach Auflösung des Klosters im Zuge der Säkularisation wirkte er als Pfarrer von Thierhaupten bis zu seinem Tod am 2. Dezember 1825 segensreich für seine Pfarrgemeinde. Thierhaupten hat ihm viel zu verdanken. Am 3. Mai 1812 kaufte er die bei der Säkularisation versteigerte Klosterkirche zurück, stattete das verwaiste Gotteshaus unter Beihilfe der Gemeinde wieder aus und machte es zur Pfarrkirche. Der Prälat zahlte aus eigener Kasse an den neuen Klosterbesitzer Karl Dietrich 1100 Gulden. Für 1900 Gulden war die Klosterkirche 1803 versteigert worden.

Pfarrer auf eigenes Anerbieten, aber ohne Salär

AZ WhatsApp.jpg

Edmund Schmid wurde am 17. Oktober 1805 auf „eigenes Anerbieten“ durch Verfügung des kurfürstlichen General-Landeskommissariates von Bayern zum Pfarrer von Thierhaupten ernannt, ohne jedoch für diese Dienstleistung eine Entschädigung zu erhalten.

Nach seiner Amtsenthebung als Abt erhielt er vom Kurfürsten eine jährliche Pension von 1400 Gulden und konnte für 175 Gulden im Jahr im Kloster beim neuen Besitzer wohnen.

Der Klosterchronist Nikolaus Debler berichtet: „Am Schutzengelfeste am 2. Oktober 1812 fand zum ersten Mal wieder die Feier des Gottesdienstes in der Klosterkirche statt. Leider musste die St.-Georgs-Kirche, die besonders durch ihren Turm eine Zierde für Thierhaupten gewesen war, dem Abbruch im Jahre 1819 verfallen!“

Die St.-Georgs-Kirche war bereits baufällig gewesen, als Edmund Schmid 1801 sein Amt als Abt antrat. Renovierung und Unterhalt von zwei Kirchen aber konnte sich Thierhaupten nicht leisten.

Am Dienstag, 2. Oktober, findet in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Thierhaupten um 19 Uhr eine Messe statt.

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_0465.tif
Dinkelscherben

Für 250 Sportler gibt es Schokohasen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden