Newsticker
Apotheken können ab 8. Februar Corona-Impfungen anbieten
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Aystetten: Peter Wendel muss in Aystetten in die Stichwahl

Aystetten
16.03.2020

Peter Wendel muss in Aystetten in die Stichwahl

Die Aystetter Wähler haben eine spannende Entscheidung getroffen. Die Freien Wähler haben Federn gelassen: Ihr Bürgermeister muss in die Stichwahl.
Foto: Merk

Plus Der amtierende Bürgermeister muss sich in einer zweiten Runde dem CSU-Kandidaten Roland Woppmann stellen. Der ist überwältigt.

Überraschung in Aystetten: Bürgermeister Peter Wendel (Freie Wähler) muss nach zwei Amtszeiten in eine Stichwahl. „Es gibt keinen Kommentar von meiner Seite“, sagte der 58-jährige Gemeindechef denn auch in einer ersten Reaktion, als er sich mit den Freien Wählern sofort nach Feststehen des Ergebnisses zur Beratung zurückgezogen hatte. 48,7 Prozent der Stimmen konnte Wendel auf sich vereinigen. Sein Herausforderer bei der Stichwahl: CSU-Bürgermeisterkandidat Roland Woppmann, der erst im vergangenen Jahr als Nachrücker in den Gemeinderat gekommen war. Auf 42,1 Prozent brachte es der 56-jährige Diplom-Finanzwirt. Und auch die Grünen-Bürgermeisterkandidatin Ursula Reichenmiller-Thoma schaffte mit 9,2 Prozent ein eindeutiges Ergebnis. Die Wahlbeteiligung in Aystetten lag bei 68,6 Prozent.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.