Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Erntezeit für Obst: Im Augsburger Land werden die Saftpressen angeworfen

Landkreis Augsburg

12.08.2020

Erntezeit für Obst: Im Augsburger Land werden die Saftpressen angeworfen

Zahlreiche Äpfel warten darauf gepflückt zu werden. Im Augsburger land wird bald Saft gepresst.
Bild: Marcus Merk

Plus Die Mostereien im Landkreis Augsburg beginnen mit dem Saftpressen. Wegen Corona gelten besondere Regeln. Wir geben einen Überblick.

Besitzer von Apfelbäumen können sich freuen: In diesem Sommer wird die Apfelernte besonders ergiebig. Das bestätigt der Vorsitzende des Gartenbauvereins Dinkelscherben, Arthur Ferber. Bei ihm können private Haushalte ihre Äpfel auch zur Verarbeitung abliefern. „Trotz Corona werden wir pressen“, versichert er. An diesem Freitag beginnt der Gartenbauverein mit dem Obstpressen. Wegen der Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus gibt es aber besondere Regeln zu beachten.

Unter anderem darf der Pressraum nicht von vielen Menschen betreten werden. Gleichzeitig dürfen wegen der Abstandsregeln aber die Mitglieder des Gartenbauvereins nicht beim Entladen des Obstes helfen.

Um am Ende einen guten Saft zu erhalten, gibt es eine Regel zu beachten. Es könne nur einwandfreies Obst abgeliefert und zu Saft verarbeitet werden. Darauf macht Peter Kugelmann, Zweiter Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Batzenhofen, aufmerksam: „Je besser das Obst, desto besser der Saft.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Überschüsse an Gartenbauvereine im Landkreis Augsburg geben

Wo viele Früchte wachsen, bleibt allerdings auch oft etwas zurück. Bevor ungenutzte Ernte in den Müll wandert, hat Ferber einen Ratschlag: „Wenn die Bürger zu viel Obst haben, sollen sie die Reste doch an die örtlichen Gartenbauvereine abgeben.“ Das helfe letztlich allen. So beispielsweise dem Obst- und Gartenbauverein in Fischach. Dort können Bürger ihre Äpfel, Birnen oder Quitten abgeben. In der hauseigenen Kelterei wird die Ernte dann zu Roh- oder pasteurisiertem Saft gepresst und in die beliebten Bag-in-Box-Beutel abgefüllt. Möglichkeiten, die Äpfel zum Verarbeiten abzugeben, gibt es im Augsburger Land unter anderem in Herbertshofen, Thierhaupten, Westheim, Batzenhofen, Dinkelscherben, Fischach und Gessertshausen. Die meisten Gartenbauvereine beginnen in diesen Tagen mit dem Saftpressen.

Allerdings können – wie bei jeder Ernte – auch dieses Jahr verfaulte Äpfel abfallen, nicht jedes Stück Obst, das am Baum hängt, wird am Ende auch reif. Und dann: Wohin mit diesem Abfall? Eine gute Idee ist der Kompost. Aber Haushalte, die über keinen eigenen Kompost verfügen, dürfen das beschädigte Obst nur bis zu einer bestimmten Menge in der Biotonne entsorgen. Denn in der Vergangenheit gab es immer wieder Probleme mit zu schwer befüllten Braunen Tonnen: Im Extremfall kann die Tonne beschädigt werden oder ganz brechen.

Faulige Äpfel: Die Tonne nicht zu voll beladen

Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Augsburg hat deshalb eine Faustregel: Die 120-Liter-Tonne soll nur bis zu einem Gewicht von 48 Kilogramm befüllt werden, die doppelt so große Tonne entsprechend mit bis zu 96 Kilogramm. Da sich das jedoch nur schwer nachprüfen lasse, gilt schlichtweg: die Tonne einfach nicht zu voll beladen.

In mehreren Orten im Augsburger land werden in den kommenden Tagen die Saftpressen eingeschaltet. Die meisten dürften nicht derart historisch sein, wie dieses Modell aus Dinkelscherben.
Bild: Manuela Rauch (Archiv)

Möglichkeiten für die Entsorgung von angefaultem Obst bietet der Landkreis auch in der hauseigenen Kleinmengenannahmestelle der Abfallverwertung Augsburg (AVA) an. Diese ist allerdings kostenpflichtig. In einigen Kommunen können die Obstreste auch auf den jeweiligen Häckselplätzen gegen Gebühr abgegeben werden. Das ist beispielsweise in Neusäß möglich, teilt die Pressestelle der Stadt mit.

Hier wird Saft gepresst

Die Gartenbauvereine beginnen jetzt mit dem Saftpressen, hier einige Termine: Herbertshofen ab 22. August, Anmeldung ab 17. August montags bis freitags von 17 bis 20 Uhr unter Telefon 08271/40555, Presse: Jahnstraße 1 in Herbertshofen. Thierhaupten ab 25. August, Anmeldung ab 18. August, montags bis freitags 7.30 bis 10 Uhr und 17-20 Uhr unter Telefon 08271/8144482, Mühlweg 10 in Thierhaupten. Westheim ab 15. August, samstags von 8 bis 10 Uhr, Am Eichenwald 7c in Neusäß.


Batzenhofen ab 5. September, Sebastianstraße 13 in Batzenhofen. Dinkelscherben ab 14. August, Anmeldung mittwochs von 18 bis 20 Uhr unter Telefon 08292/758 oder 0162/3043024, Mühlangerstraße 7 in Dinkelscherben. Fischach ab 22. August, samstags, bei hoher Nachfrage auch freitags, Anmeldung Dienstag und Mittwoch unter Telefon 0176/79053070 von 18 bis 20 Uhr, Hauptstraße 16 in Fischach. Gessertshausen ab 29. August, samstags, Anmeldung Montag und Mittwoch von 18 bis 20.30 Uhr unter Telefon 0176/97995832 oder online auf der Seite des Gartenbauvereins Gessertshausen, Spöckteile 1 in Gessertshausen. (tobsc)

Kontakt zur AVA: Am Mittleren Moos 60 in Augsburg, Tel. 0821/74090.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren