Newsticker
USA unterstützen Ukraine weiter mit Milliarden-Hilfen
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Gersthofen: Mehr Lärmschutz in Eigenregie?

Gersthofen
15.11.2017

Mehr Lärmschutz in Eigenregie?

Einen verbesserten Lärmschutz  für die Gersthofer Stiftersiedlung fordern viele Anwohner. (Archivfoto)
Foto: Marcus Merk

Nach dem Ausbau der A8 klagen die Anwohner in Gersthofen über größere Belastungen. Der Finanzausschuss stellt Mittel für ein Gutachten bereit.

Die Autobahn A8 ist sechsspurig ausgebaut. Seitdem häufen sich die Klagen der Anwohner entlang der Schnellstraße über einen gestiegenen Lärm – trotz Lärmschutzwänden. Die Stadt Gersthofen soll nun mit einem Gutachten prüfen lassen, wie ein verbesserter Lärmschutz möglich ist, und diesen gegebenenfalls selbst finanzieren, wenn der Staat nicht bereit ist, dafür zu zahlen. Mit geprüft werden soll auch die Situation an der B2 auf Höhe der Stiftersiedlung im Norden Gersthofens.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.11.2017

Na sowas,

bei höherer Verkehrsdichte, es passen halt mehr Fahrzeuge auf drei Spuren, nimmt der Lärm zu? Wer hätte das gedacht?

Das eignet sich doch prima als Vorwand, eine zusätzliche Einnahmequelle ala Baden-Württemberg, genannt Telematiksystem, einzuführen. Hier wird schon seit Jahren praktiziert, durch innovative Geschwindigkeitsregelungen, Geld vom Autofahrer abzuziehen. Mal 120, 100, 80 kmh im fröhlichen Wechsel, nicht dass der Tempomatnutzer einfach durchfährt!

Ich bin strickt gegen solche heimlichen Tempolimiteinführungen unter dem Deckmantel der Verkehrsicherheit! Zwischen den Augsburger Abfahrten fährt man sowieso in den Hauptzeiten unter 100 kmh. Lieber sollte man das Augenmerk auf die Rowdies, die notorischen Mitte-Links Fahrer und Spontan-Spurwechsler (Pkw und Lkw) richten und dort hart durchgreifen. Dazu braucht es natürlich Personal und nicht nur Kameras!

Permalink