1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Jetzt will die Stadt das Gersthofer Loch kaufen

Gersthofen

07.11.2019

Jetzt will die Stadt das Gersthofer Loch kaufen

Nach den neuesten Überlegungen der Stadt könnte auf der heutigen Brachfläche des sogenannten Gersthofer Lochs (oben links) ein Stadtpark entstehen. Dafür würde der bisherige Park neben der Stadthalle (rechts in der Bildmitte – mit Budenstadt der Kulturina) für Bebauung freigegeben werden. 
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Plus Nun soll vom Vorkaufsrecht gebraucht gemacht werden. Sogar der neue Investor begrüßt die Idee. In die Planung soll nun auch der Stadtpark einbezogen werden. 

Wird aus dem Gersthofer Loch der neue Stadtpark und aus dem heutigen Stadtpark eine neue Wohn- und Gewerbebebauung? Dafür könnte die Stadt von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen und sich das brachliegende 7000-Quadratmeter-Areal an der Ecke Bahnhof-/Augsburger Straße selbst sichern. Das Gersthofer Loch wird nun – zumindest vom Namen her – als „Potenzialfläche“ betrachtet. Dies schlug die Bauverwaltung am Mittwochabend dem Planungsausschuss vor. Und bei der Politik regte sich kein Widerstand.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Seit elf Jahren klafft mitten im Stadtzentrum das „Gersthofer Loch“. Nach dem ursprünglichen Investor Peter Pletschacher (Dasing) erwarb es der Augsburger Investor Johann Pfoo im Spätsommer 2018 – nach Informationen unserer Zeitung zahlte er um die 17 Millionen Euro für das Areal. Doch nach einem Jahr Verhandlungen mit der Stadt warf er im Oktober das Handtuch und verkaufte es „aus persönlichen Gründen“ an Bernd Schwarz.

Nun zeichnet sich eine überraschende Wende ab

Nach jahrelangem zähen Ringen um eine sinnvolle Bebauung zeichnet sich nun erneut eine überraschende Wende ab: Die Stadt will nun von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen und das Grundstück selbst erwerben. Das ist erst seit Kurzem möglich, weil die Stadt ihr Zentrum zum „städtebaulichen Sanierungsgebiet“ erklärt hat.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

In den vorbereitenden Untersuchungen für diese Sanierungsmaßnahme wurde bereits ins Spiel gebracht, den Stadtpark für eine Wohn- und Handelsbebauung zu nutzen und stattdessen das Loch als neuen Stadtpark zu gestalten. Der heutige Stadtpark liege eher abseits und werde von den Bürgern nicht als Zentrum der Begegnung wahrgenommen, so die Begründung der Fachplaner. Dies wird nun wieder aufgegriffen. „Das ist durchaus spannend“, erklärte Bürgermeister Michael Wörle, „zumal der neue Investor mit eingebunden oder mit im Boot sein kann.“

Von der Hinterzimmerlage in die Pole Position

Der Gersthofer Stadtplaner Roland Schmidt betonte: „Die Potenzialfläche Stadtmitte ist neben dem Rathausbereich die prominenteste Stelle in Gersthofen und fast präsenter als die aktuelle Stadtmitte – der Rathausplatz.“ Der Stadtpark wiederum liege vom Hauptstraßenkreuz aus versteckt und sei kaum wahrnehmbar. Das Loch solle daher allen Bürgern zur Verfügung gestellt werden und nicht nur für wenige Bewohner eine Bebauung ermöglichen. „Die Idee eines Bürgerparks holt den Stadtpark als wichtige öffentliche Fläche aus seiner Hinterzimmerlage in die Pole Position“, so Schmidt.

Eine erste Skizze des Bauamts sieht dort eine luftige Mischung zwischen Grün- und Platz- oder Veranstaltungsbereichen vor, die teilweise von Segeln überdacht werden. Denkbar sei bei dieser Gestaltung auch, einige Veranstaltungen der Kulturina oder eine „Kirchweih 2.0“ dort ihre Heimat finden könnten. Im Tausch dazu wäre eine Bebauung auf dem heutigen Stadtpark möglich – eventuell mit einem Handelsbereich, der das Angebot des City-Centers ergänzt. „Dafür müsste man aber mit den Eigentümern des City-Centers noch verhandeln“, betonte Michael Wörle.

Der neue Investor Bernd Schwarz erklärte nach der Ausschusssitzung gegenüber unserer Zeitung: „Die Stadt hat eine weise Entscheidung getroffen – auch wenn sie mich am Ende mein Grundstück kostet.“ Über alles Weitere werde er gerne mit verhandeln.

Die alte Eiche an der Stadthalle sollte erhalten bleiben

„Endlich haben wir die Chance, dass der neue Investor bei unseren Plänen mitmacht“, zeigte sich Klaus Greiner (SPD/Grüne) erfreut. Max Poppe (CSU) ging weiter: „Endlich haben wir den Mut zu entscheiden, was wir wirklich machen wollen und werden nicht von Investoren zur Reaktion getrieben.“ Albert Kaps (Pro Gersthofen) schloss sich dem Lob an, betonte aber: „Ein Teil des heutigen Stadtparks, zum Beispiel die alte Eiche an der Stadthalle, sollte erhalten bleiben.“ Michael Schmid (W.I.R.) begrüßte die Absicht, das Areal zu kaufen, betonte aber: „Nicht zu jedem Preis.“ Sein Fraktionskollege Albert Heckl hingegen sagte: „Ich wünsche mir den alten Park.“

Das ist das „Gersthofer Loch

Seit elf Jahren wird um das Grundstück an der Ecke Bahnhofstraße/Augsburger Straße in Gersthofen gerungen. Damals wollte der Investor Peter Pletschacher zunächst ein „Forum“ mit Handel errichten. Später wurde es umgeplant zur „Neuen Mitte“ mit Handel und Wohnungen.

Investor Johann Pfoo, seit Oktober 2018 Eigentümer, wollte dort 80 Prozent Wohnbebauung schaffen. Er veräußerte es nun vor wenigen Wochen an den Investor Bernd Schwarz aus Pullach.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren