Newsticker
Bayern gibt AstraZeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Sanfte Riesen und süße Welpen - Wie lebt es sich mit so vielen Hunden?

Meitingen

16.11.2019

Sanfte Riesen und süße Welpen - Wie lebt es sich mit so vielen Hunden?

Susanne Krebs-Mahler ist vom sanften Wesen der großen Leonberger begeistert. Das Bild zeigt sie in ihrem Garten mit ihren insgesamt sechs Hunden. Derzeit gibt es auch Nachwuchs. Zehn süße Leonberger-Welpen halten die Familie auf Trab.
2 Bilder
Susanne Krebs-Mahler ist vom sanften Wesen der großen Leonberger begeistert. Das Bild zeigt sie in ihrem Garten mit ihren insgesamt sechs Hunden. Derzeit gibt es auch Nachwuchs. Zehn süße Leonberger-Welpen halten die Familie auf Trab.

Plus Susanne Krebs-Mahler aus Meitingen ist vom Wesen der großen Leonberger Hunde begeistert. Derzeit sorgt der Nachwuchs für Trubel. 

Hunde haben es Susanne Krebs-Mahler angetan – große Hunde. Zwei Mischlinge aus dem Tierheim (Sammy und Leika) und vier majestätische Leonberger Hündinnen sind ihre tierischen Begleiter. Die großen Tiere heißen Leni (7), Dana (5) und die Schwestern Fritzi und Bea (2 Jahre). Die Leonberger haben eine Schulterhöhe von etwa 70 Zentimetern und wiegen rund 60 Kilo.

Susanne Krebs-Mahler ist nicht nur von der stattlichen Erscheinung und Optik der Hunderasse fasziniert, sondern vor allem vom Wesen der Leonberger. Diese strahlen eine Selbstsicherheit und souveräne Gelassenheit aus und sind kinderfreundlich. Sie erzählt: „Ein Leonberger hat es nicht nötig, sich durch Dauergebell Gehör zu verschaffen, oder durch Drohen und Knurren auf sich aufmerksam zu machen. Angriffslust ist ihm genauso fremd wie Wutausbrüche oder Panik. Er hat Nerven wie Drahtseile und immer die Ruhe weg. Ein gelassener Riese eben.“

Susanne Krebs-Mahler und ihre Familie haben dieser Tage alle Hände voll zu tun, denn es gibt tierischen Nachwuchs im Haus. Hündin Bea brachte am 22. Oktober in einer neunstündigen Geburt zehn Welpen zur Welt.

Mit zehn Wochen haben die Welpen ihr Geburtsgewicht fast verzwanzigfacht

„Der Leonberger gehört zu den Rassen mit großen Würfen“ berichtet die Hobby-Züchterin (Mitglied im Zuchtverein DCLH). Das Geburtsgewicht der Welpen – sieben Rüden und drei Hündinnen – betrug zwischen 450 und 600 Gramm, mittlerweile wiegen sie um die zwei Kilo und beginnen, die Augen zu öffnen. Mit zehn Wochen haben die Welpen ihr Geburtsgewicht fast verzwanzigfacht , fasst sie deren körperliche Entwicklung kurz zusammen.

Der Alltag in der Familie wird derzeit bestimmt vom Nachwuchs, der täglich viele Stunden Arbeit abverlangt. Anfangs säugt die Hundemutter alle zwei Stunden ihre Kleinen. Es gilt darauf zu achten, dass niemand abgedrängt wird. Täglich werden die Tierkinder gewogen. „Bea, die zum ersten Mal geworfen hat, ist eine richtige Milchmaschine“ freut sich Krebs-Mahler. Dennoch wird ab der dritten Woche abends eine Fleischmahlzeit zu gefüttert - es gibt Rindertatar. Später kommen Haferflocken und Welpenbrocken dazu. Neben der Ernährung ist die Hygiene in der „Wurfkiste“ zu beachten, wie das tägliche Waschen der Leintücher.

„Unsere sechs Hunde sind ein Teil unserer Großfamilie“

In Kürze (ab der vierten Lebenswoche) beginne die Prägephase, die von größter Bedeutung für die Entwicklung eines Welpen sei, so die Meitingerin. Dabei gilt dafür zu sorgen, „dass die Kleinen viel Positives erfahren und unterschiedlichen Eindrücken ausgesetzt sind, wie Geräuschen, Menschen und Orten). Die Erkundung der Umwelt nimmt dann einen immer größeren Teil im Tagesablauf der Leonberger-Welpen ein. Während die ersten Wochen meist in der Wurfkiste „verschlafen“ wurden, vergrößert sich nun der Bewegungsradius auf Haus und Garten. „Wuselig, kuschelig, interessant, überall im Haushalt dabei und sicherlich nicht langweilig werden die nächsten Wochen auf jeden Fall“ ist sich die Familie sicher, bevor die Welpen im Alter von zehn Wochen dann bei ihren neuen Besitzern einziehen. Dann kehrt wieder mehr Alltag ein – doch ruhig ist es im Hause Mahler auch ohne Welpen nie: „Unsere sechs Hunde sind ein Teil unserer Großfamilie und am liebsten dort, wo seine Menschen sind“ merkt Susanne Krebs-Mahler an - während sie Hündin Leni, die Oma der Welpen, mit Streicheleinheiten verwöhnt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren