1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Als der Staatsschutz ins Augsburger "Open Lab" kam

Augsburg

04.07.2018

Als der Staatsschutz ins Augsburger "Open Lab" kam

Die Wohnung von Moritz Bartl vom „Open Lab“ in Augsburg wurde durchsucht. Netzaktivisten kritisieren die Maßnahme.
Bild: Silvio Wyszengrad

Wegen des "Krawall-Reiseführers" durchsuchten Polizisten im Vorfeld des AfD-Parteitags Räume. Offenbar gerieten völlig Unbeteiligte in den Fokus der Ermittler.

Als die Lage wieder etwas ruhiger war, schrieb Moritz Bartl einen Brief an die Nachbarn. Am Tag zuvor, dem Mittwoch vor zwei Wochen, hatten Polizisten das „Open Lab“ in der Elisenstraße im Antonsviertel durchsucht, eine Tüftlerwerkstatt für Menschen mit einer Begeisterung für Technik und Computer. Bartl ist einer der Gründer des Projektes. In der Stadt ist der Verein unter anderem für „Swally“ bekannt, den kleinen Roboter, der 2016 am Augsburger Königsplatz die Fahrgäste an das Rauchverbot erinnerte und in den Räumen des Open Lab gebaut worden war.

Bartl schrieb: Das Open Lab sei kein Raum für Extremisten. „Wir sind nach wie vor alle lustige und freundliche Computerfreaks und keine Terroristen.“ Das wollte er klarstellen. Zunächst waren die Polizisten am Vortag mit einem Durchsuchungsbeschluss bei ihm zu Hause erschienen, kurz nach 6 Uhr morgens. Es ging um eine Internetseite, die in der Stadt im Vorfeld des AfD-Bundesparteitags teils für Verunsicherung gesorgt hatte. „Augsburg für Krawalltouristen“ nennt sich die Publikation, die dort veröffentlicht wurde, in ihr werden konkrete Ziele für Straftaten benannt. Sie liest sich in Duktus und Inhalt wie das Werk von Linksextremisten. Die Ermittler verdächtigten Bartl nicht, etwas damit zu tun zu haben, aber sie erhofften sich offenbar, in seinen Unterlagen und auf seinen Datenträgern Hinweise zu den Erstellern der Seite zu finden. Der Beschluss umfasste auch den Arbeitsplatz Bartls, daher nahmen sich die Beamten des Staatsschutzes die Räume des Open Lab vor.

Moritz Bartl: Mit dem Betrieb des Email-Angebots haben wir nichts zu tun

Wie sie wohl überhaupt auf Bartl kamen, ist etwas kompliziert. Der Augsburger ist nicht nur im Open Lab aktiv, sondern auch Vorstand eines Vereines namens „Zwiebelfreunde“ mit Sitz in Dresden. Der Name leitet sich von „Tor“ ab, ein Netzwerk zur Anonymisierung im Internet und auch der Eintritt zum sogenannten Darknet. „Tor“ stand mal für „The Onion Router“, also zu Deutsch Zwiebelrouter. Der Verein unterstützt Projekte zur sicheren und vertraulichen Kommunikation, darunter den Email-Anbieter „riseup“, der keine Nutzerdaten erfasst. Die Ersteller des „Krawallreiseführers“ nutzen eine solche Emailadresse, über die Zwiebelfreunde kann man auch an den Mailanbieter spenden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Diese dünne Verbindung reichte der der Generalstaatsanwaltschaft offenbar aus, einen Durchsuchungsbeschluss zu erwirken, den eine Richterin am Amtsgericht München erließ. Mit dem Betrieb des Email-Angebotes, sagt Bartl, habe man nichts zu tun, mit den „Krawalltouristen“ sowieso nicht. Die Gruppierung sei ihm völlig unbekannt, er sei vor der Polizeiaktion nicht einmal auf der Seite gewesen. Rechtlich ist eine Durchsuchung bei Menschen, die keiner Straftat verdächtig sind, möglich. Als „andere Personen“ werden sie im Paragrafen der Strafprozessordnung benannt. Nach Informationen unserer Redaktion sah der Beschluss aber vor, dass nur Gegenstände beschlagnahmt werden, die von 2018 sind – laut Auskunft der Betroffenen reichen die Daten der beschlagnahmten Unterlagen teils allerdings viel weiter zurück.

Mitglieder des Open Lab kamen in Polizeiarrest

Über die Polizeiaktion in Augsburger Räumen hatte unsere Redaktion in der vergangenen Woche bereits berichtet , den Namen des Open Lab allerdings nicht genannt. Auch, da gegen die Betroffenen kein Ermittlungsverfahren läuft, sondern sie als Zeugen geführt werden. Nun allerdings wollen die Mitglieder der Szene selber an die Öffentlichkeit treten, zudem war die Maßnahme der Ermittler deutlich umfangreicher, als unserer Redaktion zunächst bekannt. So wurden nicht nur die Räume der IT- und Tüftlerwerkstatt durchsucht, sondern weitere Gebäude in Dresden, Jena und Berlin; darunter nach Informationen unserer Redaktion eine Anwaltskanzlei und Vereinsbüros.

Die Staatsschutz-Beamten durchforsteten alles ziemlich gründlich und beschlagnahmten viel: USB-Sticks, Festplatten, Laptops, Handys, Notizbücher, Kontounterlagen, Rechnungen. Sie interessierten sich auch für eine chemische Formel, die auf einer Tafel im Open Lab aufgeschrieben war, und beschlagnahmten ein winziges Modell einer Atombombe, das ein 3D-Drucker ausgespuckt hatte. Mitglieder des Open Lab kamen vorübergehend in den Polizeiarrest. Tatsächlich war die Formel an der Wand eine Anleitung zum Sprengstoffbau. Bartl sagt dazu, im Open Lab bekomme man immer mal wieder Spenden, darunter Chemikalien, der einzige Chemiker im Team habe mal durchrechnet, was man damit tun könne – auch als Hinweis an die anderen, warum man die Chemikalien lieber nicht lagern solle. Die Formel sei stehen geblieben, auch als die Chemikalien längst weggeben waren.

Im Umfeld des Open Lab ist die Aufregung nach der Durchsuchung groß

Keine besonders günstige Situation freilich, wenn die Polizei zur Durchsuchung da ist, das räumt auch Bartl ein. „Das war scheiße“, sagt er. Die Generalstaatsanwaltschaft scheint der Formel und dem Atombomben-Modell allerdings keine große Bedeutung beizumessen. Ermittlungen neben dem Verdacht auf „Öffentliche Aufforderung zu Straftaten“ gegen Unbekannt laufen nach ihrer Auskunft nicht. Groß äußern möchte sich die Strafverfolgungsbehörde zu der Durchsuchung nicht. Aufgrund welcher Hinweise man deutschlandweit Räume durchforstete von Menschen, die in dem Zusammenhang keine Tatverdächtigen sind? Das wolle man nicht weiter kommentieren. Ob die Aktion verhältnismäßig war? Bei ermittlungstaktischen Maßnahmen komme es auf den Einzelfall an, man könne das nicht kommentieren.

In der IT-Szene ist die Aufregung über die Ermittlungsmaßnahme allerdings groß, die Kritik daran auch. Eine Sprecherin des „Chaos Computer Clubs“ bezeichnete das Vorgehen der Behörden gegenüber dem Spiegel als „absolut unverhältnismäßig“. Das Open Lab hatte zum AfD-Parteitag geschlossen. Das war offenbar auch als Signal an die Justiz gedacht, dass man mit den „Krawalltouristen“ und Gewaltaufrufen allgemein nichts zu tun haben will. Bartl sagt, er könne nachvollziehen, dass die Ermittler angesichts des Parteitags und der Krawallaufrufe unter großem Druck standen. Die Durchsuchungen hält er aber für „weit über das Ziel hinaus“, zumal ihm die Beamten signalisiert hätten, dass sie schon wussten, dass er mit der Internetseite nichts zu tun habe.

Im Umfeld des Open Lab glauben viele, dass es den Ermittlern auch darum ging, die tendenziell eher linke Szene auszuforschen. Die Verunsicherung ist groß. Bartl sagt, er habe seither kaum geschlafen, so eine Aktion sei auch ein Eingriff in die Privatsphäre. Sein Handy habe er noch nicht wieder, der Tablet-Computer seiner Frau sei auch noch beschlagnahmt. Sein Anwalt Markus Meißner will nun beantragen, dass die beschlagnahmten Gegenstände rausgegeben werden. Ob man den Durchsuchungsbeschluss rechtlich angreife, prüfe er gerade.

Lesen Sie hier unseren Kommentar zum Thema: Staatsschutz durchsucht Augsburger "Open Lab": Eine fragwürdige Aktion

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.07.2018

>>> und natürlich wieder Einer, der nicht richtig liest und sich dann als Systemretter aufspielt ... ich habe nicht das grundsätzliche Bereitstehen und Handeln kritisiert, sondern die Willkür und das Schweigen (lesen !) ... ich bin froh, dass wir gut aufgestellte Sicherheitskräfte haben (das mal grundsätzlich !) ... deine Poster-Relevanz ist ein Witz - demnach ist jeder, der sich Che ins Zimmer hängt ein staatenstürzender Revolutionär; und jeder der sich ein Poster von NY (vor 2001) an die Wand hängt ein islamistischer Massenmörder etc etc etc ... ich kann diesen undifferenzierten Allgemeinquirl nicht mehr ertragen ... zum Nachdenken: ist jeder, der nichts gegen Juden, aber etwas gegen Israels Außenpolitik hat, automatisch ein Antisemit !? ... ist jeder, der Patriot ist, automatisch ein Nationalist !? ... genau das wird derzeit nämlich so proklamiert (meist durch Politiker und die Massenmedien) - und das ist echt unerträglich !

Permalink
04.07.2018

Lieber so,als der G20 Gipfel in Hamburg.Wer nichts zu verbergen hat,braucht auch keine Angst zu haben...Stellt euch mal vor,Maximilianstr.,Annastr. usw. wären attackiert worden,dann würde man sich über so etwas gar keine Gedanken machen...Unsere Polizei hatte von Anfang an alles im Griff.

Permalink
04.07.2018

"Ermittlungen neben dem Verdacht auf „Öffentliche Aufforderung zu Straftaten“ gegen Unbekannt laufen nicht. Groß äußern möchte sich die Strafverfolgungsbehörde zu der Durchsuchung nicht. Aufgrund welcher Hinweise man deutschlandweit Räume durchforstete von Menschen, die in dem Zusammenhang keine Tatverdächtigen sind? Das wolle man nicht weiter kommentieren. Ob es auch andere Möglichkeiten gegeben hätte? Bei ermittlungstaktischen Maßnahmen komme es auf den Einzelfall an, man könne das nicht kommentieren." .... "Die Durchsuchungen hält er aber für „weit über das Ziel hinaus“, zumal ihm die Beamten signalisiert hätten, dass sie schon wussten, dass er mit der Internetseite nichts zu tun habe. Im Umfeld des Open Lab glauben viele, dass es den Ermittlern auch darum ging, die tendenziell eher linke Szene auszuforschen. Die Verunsicherung ist groß." ......diese Vorgehensweise gab`s schon mal - so ca. vor 3 Generationen !

Permalink
04.07.2018

>> ......diese Vorgehensweise gab`s schon mal - so ca. vor 3 Generationen ! <<

Und natürlich der übliche Nazi-Vergleich gegen die Sicherheitskräfte...

Aber im neuen Deutschland wo mancher gut und gerne lebt gehört das dann einfach dazu; ich denke wir müssen alle moderner werden und uns im sich veränderten Land mit Sprengstoffen beschäftigen.

>> Tatsächlich war die Formel an der Wand eine Anleitung zum Sprengstoffbau. Bartl sagt dazu, im Open Lab bekomme man immer mal wieder Spenden, darunter Chemikalien, der einzige Chemiker im Team habe mal durchrechnet, was man damit tun könne ... <<

Permalink
Lesen Sie dazu auch
81737453.jpg
AfD-Parteitag

Warum ist die AfD in Augsburg so stark? Eine Spurensuche

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen