Newsticker
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: 4500 Euro Strafe für 4000 Kinderpornos: Ist das Urteil gegen den Richter zu milde?

Augsburg
02.08.2021

4500 Euro Strafe für 4000 Kinderpornos: Ist das Urteil gegen den Richter zu milde?

Über 4000 kinderpornografische Inhalte hatte ein ehemaliger Augsburger Richter gespeichert.
Foto: Silas Stein, dpa (Symbolbild)

Plus Dass ein ehemaliger Richter wegen des Besitzes von 4000 Kinderpornos nicht mindestens eine Bewährungsstrafe erhielt, wundert einen Augsburger Anwalt. Das sagt die Justiz dazu.

Die Verurteilung des einstigen Richters des Augsburger Landgerichts, der zuletzt Vorsitzender Richter des Oberlandesgerichts (OLG) München war, schlägt in Augsburger Justizkreisen hohe Wellen. Dort herrscht nicht nur Fassungslosigkeit, schließlich galt der 59-jährige Familienvater als Vorzeigebeamter, der eine beachtliche Karriere hingelegt hatte und für viele ein langjähriger Kollege war. Gerätselt habe man, weil er als Vorsitzender Richter des OLG plötzlich aus dem Amt ausgeschieden war, heißt es hinter vorgehaltener Hand. Schließlich war er erst im Jahr 2019 in diese Position aufgestiegen. Dass der Verurteilte wohl wegen strafmildernder Umstände sein Amt aufgegeben hatte, konnten Außenstehende zu diesem Zeitpunkt nicht wissen. Viele entsetzt, dass der Richter seine Position ausgenutzt und kinderpornografische Dateien für sich genutzt hat, die in seiner Zeit als Richter am Augsburger Landgericht bei ihm über den Tisch gingen. Es ist nicht nur Bestürzung, die der Fall in Justizkreisen ausgelöst hat, es wird auch Unverständnis und gar Empörung über das Urteil geäußert, das einige zu mild finden. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.08.2021

In meinen Augen ein Skandal. Andere landen im Gefängnis, die 'nur' vorhandene Kinderpornos weiter verbreiten. Der Richter hat jedoch selbst aktiv Pornos in den Umlauf gebracht, war quasi 'Urheber'.
Alle Eltern von Kindern, die in Sachen Kinderporno über den Tisch dieses Richters gewandert sind, sollten ihn jeweils einzeln Anzeigen, damit das noch ein Nachspiel bekommt.

Permalink
02.08.2021

Macht ca. 88 Cent pro Porno mit viel leid für die Opfer! Das ist eindeutig zu Mild, insbesondere dann wenn man auch noch seine Machtstellung im System ausnutzt, um an neues Material zu kommen. Pfui Teufel!

Permalink
02.08.2021

Naja, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus..so einfachist das..jeder andere wäre um einiges schwerer bestraft worden. Was auch vollkommen richtig ist, Kinderpornos sind für michcein schweres Verbrechen!!

Permalink