Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Ab Januar gilt die Maskenpflicht in Augsburg auch für Radler

Augsburg
30.12.2020

Ab Januar gilt die Maskenpflicht in Augsburg auch für Radler

Radler müssen künftig in Zonen, in denen eine Maskenpflicht in Augsburg gilt, ebenfalls eine Maske tragen.
Foto: S. Wyszengrad (Archiv)

Die Stadt Augsburg verschärft ihre Maskenpflicht und orientiert sich an Vorgaben des Freistaats. Betroffen sind nicht nur Radfahrer. Was sich ab 1. Januar ändert.

Wer bislang mit dem Rad in Augsburg unterwegs ist, benötigt keine Maske. Dies wird sich zum Jahreswechsel ändern. Ab 1. Januar gilt für Radler eine Maskenpflicht. Dies hat die Stadt am Mittwoch bekannt gegeben. Das Tragen einer Maske ist aber nicht an allen Orten nötig. Die Maskenpflicht für Radler gilt in denjenigen Straßen, in denen auch für Fußgänger das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung vorgeschrieben ist. Dies sind große Teile der Innenstadt sowie einzelne Hauptstraßen in Stadtteilen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.01.2021

Realität ist kein Fahrradhasser

Permalink
31.12.2020

Die Stadt kann also entscheiden, ob und wo bei einer Straße Maskenpflicht gilt. Wenn sie sich dafür entscheidet, kann sie aber nicht entscheiden, für wen sie gilt? Das ist doch völliger Irrsinn.

Ich persönlich bekomme mit einer Maske schlechter Luft, ein Joggen mit Maske ist unmöglich. Die neuen Beschränkungen sind unsinnig und ein weiteres Mal reine Symbolpolitik.

Permalink
01.01.2021

@Leif P.

Sie stimmen mir hoffentlich zu, dass Jogger und Radfahrer durch den häufigeren Luftaustausch mehr Aerosole ausstoßen, als normale Fußgänger. Liegt einfach in der Tatsache, dass man sich beim Joggen und Radfahren mehr anstrengt, als beim normalen Spaziergang.

Aber dann erklären Sie mir es bitte so, als wäre ich 6 Jahre alt, warum Sie dafür plädieren, dass normale Fußgänger im Freien Masken tragen sollen, Jogger und Radfahrer aber nicht.

Ich möchte einfach die Sinnhaftigkeit Ihrer Aussage nachvollziehen können.

Vielen Dank schon im Voraus für Ihre Antwort.

Permalink
31.12.2020

.
Radfahrer (die entgegen allen Beschönigungen doch) dicht
an Fußgängern vorbeifahren, vorbeikeuchende Jogger und
solche, die beim Zugang in die "Maskenzone" zu Rauchern
werden und die ich spürbar rieche, atmen in "Maskenzonen"
nicht und können schon deshalb keine Aerosole ausstoßen.......

Außerdem müssen doch dort Fußgänger Masken tragen -
was soll´s also ????
.

Permalink
31.12.2020

Diese Massnahme ist übertrieben. Sie führt eher zu Verlust der Akzeptanz von durchaus notwendigen anderen Massnahmen. Fahrradfahrer halten automatisch mehr Abstand ausser vielleicht an Ampeln. Eine stärker Kontrolle hinsichtlich Licht und Gehwegnutzung würde mehr bringen.

Permalink
31.12.2020

Irgendwie muss man doch von zu wenig Impfstoff ablenken...

Mein Anruf bei der städtischen Impf-Hotline wegen meiner über 80-jährigen zu Hause lebenden Eltern wäre mit "enttäuschend" noch positiv beschrieben...

Permalink
31.12.2020

Einfache Lösung: Kippe in der Hand halten, Feuerzeug in der Tasche. Alternativ eine Leberkässemmel oder irgendwas anderes Essbares rumtragen. Rauchen und Fressen ist ja schließlich erlaubt. Auch auf dem Fahrrad.

Gilt das eigentlich nicht auch für Autofahrer?
(1) Es besteht Maskenpflicht
1.
auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden zentralen Begegnungsflächen in Innenstädten oder sonstigen öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten,

Da steht nichts explizites dass das nur für Fussgänger wäre. Vorübergehend ist auch so ein Ding. Ich brauche morgens ca. 5 Minuten um die Innenstadtzone komplett zu durchqueren mit dem Rad. Da macht es sicher Sinn, wenn ich da um halb sechs Uhr mir eine Maske umschnalle. Naja, angesichts der Kälte ist man grad ja eh eher beschalt, aber die Regelung bei 25 Grad... ole... Und dann wird gejammert wegen der Feinstaubwerte weil jeder wieder ins Auto hockt...

Permalink
31.12.2020

Ich amüsiere mich gerade köstlich, wie die Radfahrer sich künstlich über die ab morgen geltende Maskenpflicht ärgern. Aber ich verstehe beim besten Willen nicht warum.

Sie halten sich sowieso nicht an bestehende Gesetze und werden auch diese Verordnung gekonnt ignorieren:

1. Fahren auf der falschen Seite? Kein Problem!

2. Fahren bei Dunkelheit ohne Licht? Juckt noch weniger!

3. Auf dem Gehweg fahren, obwohl es auf jeder Strassenseite richtig breite Fahrradwege gibt und ganz frech die Fußgänger wegklingeln? Wer kann, der kann !

4. Regelmäßig als Geisterfahrer unterwegs sein und falsch in Einbahnstraßen fahren? Der Fahrradfahrer darf alles, da er der König der Straßen ist.

Ganz ehrlich, ich bekomme langsam einen Hass auf die Radfahrer, weil sie für mich die asozialsten Verkehrsteilnehmer sind.

Sie nehmen auf Nichts und Niemanden Rücksicht, fordern aber selbst immer Verständnis für sich ein.

Ich persönlich hoffe inständig, dass das Ordnungsamt oder die Polizei wenigstens die Maskenpflicht bei Radfahrer kompromisslos durchsetzt, wenn schon alle anderen Verstöße der Radfahrer im Großen und Ganzen ungeahndet bleiben.

In diesem Sinne

Permalink
31.12.2020

Sehr geehrter Herr Athanassios,
beim Lesen Ihres Kommentars fühle ich mich als Radfahrer, der seit vielen Jahren bei Wind und Wetter mit dem Rad zur Arbeit fährt und die Verkehrsrgeln kennt und genau einhält von Ihnen verletzt und angegriffen.
So pauschaliert und über einen Kamm geschert, wie Sie die Radfahrer hier verunglimpfen, fällt mir nichts Besseres dazu ein, als zu hinterfragen, wer hier asozial agiert.
Können Sie sich denn gar nicht vorstellen, dass es viele gibt, die sich strikt an die vorgegebenen Regeln halten?
Natürlich, da gebe ich Ihnen recht, gibt es AUCH unter den Radfahrern schwarze Schafe.
Aber bitte, keine Verunglimpfungen von wegen "die Radfahrer ..."!
Zum eigentlichen Thema kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen: Maske tragen beim Fahrradfahren ist nicht praktikabel, da zwangsläufig beim Ausatmen die Brille beschlägt und man nur eingeschränkte Sicht hat, abgesehen davon ist die Maske nach ein paar Kilometern durchfeuchtet.
Vielleicht sehr geehrter Herr Athanassios versetzen Sie sich einfach auch mal in die Lage derer, die auf das Fahrrad angewiesen sind oder die aus Überzeugung mit dem Fahrrad fahren.

Permalink
31.12.2020

Da hat ja jemand regelrechten Hass auf Radfahrer !!

Permalink
31.12.2020

Sehr geehrter Herr Burghartswieser,

sicherlich mag mein Beitrag verallgemeinern, was ich nicht abstreiten möchte. Auch gebe ich Ihnen Recht, dass sich viele an die Regeln halten. Wenn ich zum Beispiel als Radfahrer fungiere, fahre ich auch auf der Straße oder ausgewiesenen Radwegen und versuche mich, an die Regeln zu halten.

Aber sehr oft bin ich nur als gewöhnlicher Fußgänger unterwegs und es deprimiert und macht mich wütend zugleich, wie manche Rad fahren. Es vergeht kein Tag, an dem mir kein Radfahrer auf dem Gehweg begegnet und sie machen es mit einer Selbstverständlichkeit, als wären sie im Recht. Gestern zum Beispiel war es dunkel und der Radfahrer hielt es nicht mal für nötig, ein Licht anzumachen.

Zum Thema Maske und Radfahren:

Ich gebe Ihnen zwar Recht, dass es keinen Spaß macht, aber jetzt stelle ich Ihnen eine bzw. 2 Gegenfragen:

1. Denken Sie im Ernst, für mich ist es angenehm, wenn ich als Fußgänger in der Innenstadt, in den öffentlichen Verkehrsmitteln und an den Haltestellen permanent Maske tragen muss? Ich tue es dennoch und ich bin ebenfalls Brillenträger.

2. Was unterscheidet den Fußgänger von einem Radfahrer? Wollen Sie mir ernsthaft erzählen, dass ein Radfahrer überhaupt nicht atmet?

Kurzum ist es für keinen angenehm, aber in solch schwierigen Zeiten erwarte ich von allen Solidarität. Es kann nicht angehen, dass nur andere sich einschränken sollen, aber man selbst auf nichts verzichten möchte.

In diesem Sinne

Permalink
31.12.2020

Ich teile Ihre Erfahrungswerte die ich überwiegend in der Augsburger Innenstadt gesammelt habe. Sehr viele, nicht alle Radfahrer verstoßen gegen bestehende Regeln so wie Sie es beschreiben.
Die Wahrheit verunglimpft nicht.

Permalink
31.12.2020

Beliebt ist auch, an der Kreuzung Schaezler- & Bahnhofstraße auf dem Fußweg an der roten Ampel vorbeizubrettern. Irgendwann hole ich so einen vom Rad, versprochen!

Permalink
31.12.2020

Fahrräder sollten besteuert werden und versicherungspflichtig sein mit Kennzeichen.

Permalink
01.01.2021

Lieber Radfahrerhasser:
Autofahrer fahren regelmäßig in Tempo 30 Zonen 40 km/h und mehr.
Autofahrer fahren regelmäßig innerorts 60 km/h und mehr.
Autofahrer fahren regelmäßig ausserorts 110 km/h und mehr.
Autofahrer parken regelmäßig in Parkverbotszonen.
Usw.....
Kaum ein Autofahrer beachtet alle Verkehrsregeln und gefährdet damit manchmal das Leben und die Gesundheit der anderen Menschen.
Bekommen Sie deswegen auch einen Hass auf die Autofahrer?

Permalink
01.01.2021

"Weil die anderen das machen darf ich das auch!"

Keine besonders vorbildliche Einstellung. Nein, ich habe kein Auto.

Permalink
01.01.2021

@Johann S.

Ehrlich gesagt mache ich da überhaupt keinen Unterschied zwischen asoziale Radfahrer oder asoziale Autofahrer. Asozial bleibt asozial.

Was mich allerdings an Ihrer Antwort schockiert ist, dass Sie versuchen, das Verhalten der asozialen Radfahrer zu legitimieren und uns weismachen möchten, dass ein Radfahrer nie so schlimm sein kann wie ein Autofahrer. Geht es noch?

Für einen Fußgänger spielt es unter Umständen keine Rolle, von wem er angefahren wird, weil ein anderer Verkehrsteilnehmer rücksichtslos war. Ich spreche aus Erfahrung, da ich schon das "Glück" hatte, von einem Auto angefahren worden zu sein. Keine Angst, ich habe nur Prellungen und eine leichte Gehirnerschütterung davongetragen, wobei ich die Gehirnerschütterung angezweifelt habe. Kein Gehirn - keine Erschütterung. :-)

Und dennoch gibt es einen Unterschied, warum ich einen asozialen Radfahrer mehr verachte als einen asozialen Autofahrer.

Ein Autofahrer kann anhand seines Kennzeichens ermittelt werden, wenn er Mist baut und zur Verantwortung gezogen werden.

Ein Radfahrer kann sich einfach entfernen und so tun, als wäre nichts gewesen, weil es keine Kennzeichnungspflicht für Fahrräder gibt. Einfach aus dieser Tatsache heraus nehmen sich die asozialen Radfahrer die unmöglichsten Sachen heraus, weil sie genau wissen, denen passiert eh nichts. Ist leider Fakt.

In diesem Sinne

Permalink
31.12.2020

Eva Weber ist vor Söder eingeknickt. Beschämend. Die Frage der Wohlfeilerei soll erlaubt sein. Das ist ein milder Ausdruck!

Permalink
30.12.2020

Unverständliche und widersinnige Vorschrift. Radler halten per se Abstand, erhalten jedoch mit Maske zu wenig Atemluft und Brillenträger werden genebelt.
Hier könnte die klagefreudige FDP mal wirklich etwas fürs Gemeinwohl tun.

Permalink
31.12.2020

Oh, da schreit einer nach den Drückeberger der Nation, die zu feige waren, Regierungsverantwortung im Bund zu übernehmen und die SPD somit wieder gezwungen wurde, in eine große Koalition einzutreten. Mein großer Wunsch wäre es, wenn die FDP nach der Bundestagswahl ihrem Namen wieder alle Ehre macht:

Fette Drei Prozent !!!

Permalink
31.12.2020

Halt Stop!!!

Ich fahre seit ca. 20 Jahren alle Strecken mit dem Rad, auch im Winter, eine Communitymaske behindert mich genauso sehr oder wenig wie eine Sturmhaube die ich bei eisigen Temperaturen freiwillig trage um mein Gesicht zu schützen.

Das Märchen der schädlichen Maske können Sie also gerne zum Schneewittchen packen.

Permalink
30.12.2020

Keiner kennt die Übertragungswege aber immer mehr Einschränkungen. Lagsam drehen alle durch.

Permalink
31.12.2020

Halbwegs kennt man sie. Radfahrer sind hochinfektiös(da lachen sogar die Suppenhüpher) - Kinder bis 14 Jahren sind 0-infektiös ... . Aber die realen Übertragungswege sind irrelevant. Man muß den Bürger mal wieder schikanieren.

Permalink
30.12.2020

Wenn jemand in dieser Zeit noch bei einigermaßen klarem Verstand ist, kann er jetzt zumindest die Frage, ob er als Gesunder schon mal in einer Irrenanstalt eingesperrt war mit "JA" beantworten...

Permalink
30.12.2020

Am besten gar nicht mehr atmen. Welche Schikanen fällt diesen "Obrigen" noch alles ein? Langsam ist das nur noch Schikane. Macht nur weiter so. Alle Verantwortlichen müssen sehr bald, sehr oft um "Verzeihung" bitten!

Permalink
30.12.2020

Absolut lächerlich..Jetzt reicht es dann mit diesem dummen Aktionismus, durch nichts begründet. Ich habe die Kohle nicht, aber wann klagt endlich jemand jemand gegen diesen hanebüchenen Blödsinn??

Permalink
30.12.2020

Tja, sieht so aus als würde mich die angeblich klimafreundliche Stadtregierung nun zwingen im Auto zur Arbeit zu fahren weil diesen Schwachsinn gilt es zu bekämpfen! (edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
30.12.2020

Es gibt nur eine Lösung. Totales Atem Verbot im Freien und Maskenpflicht in allen Gebäuden. Zulässig sollten nur noch staatlich zertifizierte Masken mit Tageszulassung sein, exklusiv erhältlich beim örtlichen Finanzamt.

Permalink
30.12.2020

Was folgt als nächstes? Maskenpflicht für unsere Vierbeiner (Hunde)? Schließlich hecheln diese notgedrungen. Unmöglich solch ein Vorgehen? In diesem Land ist (fast) alles möglich geworden. Ich bin gespannt.

Permalink
30.12.2020

Die Idee ist gar nicht einmal so schlecht. Maulkorb Pflicht nach FFP2 . Am besten auch für anders Denkende. Wie der Herr, so das Gscherr. Wo kommen wir hin, wenn die Gedanken frei sind und dazu noch ein Jeder diese äußern kann? Jetzt, wo effizient am Parlament vorbei aus der totalen Versenkung regiert wird, ist so etwas in der Tat nicht mehr akzeptabel. Sarkasmus... Sarkasmus... Sarkasmus mein Schatz.

Permalink
30.12.2020

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
30.12.2020

@Maximilian F.
Diesen etwas unverständlichen Satz erklären Sie sicher mit Ihrem nächsten Post.

Permalink
30.12.2020

Durch Fußgängerzonen, über Plätze mit Fußgänger-Verkehr sollt man schlicht mich radfahren ... dürfen !

Dann hätte sich insofern auch die Maskenpflicht "für Radfahrer" erledigt !!!

Mir ist nicht klar , warum dort Radfahren überhaupt erlaubt ist .

Permalink
30.12.2020

Durch Fußgängerzonen darf man als Fahrradfahrer auch nicht fahren (!), außer wenn diese für Fahrradfahrer freigegeben sind, dann Schrittgeschwindigkeit (- ergo macht es da tatsächlich Sinn dass man dann auch eine Maske tragen muss).

Aber warum sollte man als Fahrradfahrer nicht "über Plätze mit Fußgänger-Verkehr" fahren dürfen? Mit ein bisschen Rücksichtnahme auf beiden Seiten (Fußgänger achtet etwas auf seine Umwelt und geht nicht schnurstracks der Nase lang / Fahrradfahrerin "rast" nicht oder fährt Slalom um das Fußvolk) klappt das wunderbar - siehe als Extrembeispiel den Königsplatz.

Permalink
30.12.2020

Also ich finde das erst einmal die geltenden Regelungen richtig durch gesetzt werden.
Einmal durch die Annastr. Und zählen.
Raucher... schlecht sitzende Mund-Nasen-bedeckung (die nase schaut raus) und und und...
Wer sein Radel schiebt sollte natürlich auch tragen!
Wenn dann immer noch ein Zuwachs zu verzeichnen ist kann mann sicher über neue Regelungen nachdenken. Im Winter finde ich die neue regelung mehr als fragwürdig....

Permalink
30.12.2020

Was für ein Schwachsinn. Als ob ein fahrender Radfahrer schon Mal jemanden infiziert hat. Damit hat sich Radfahren erledigt. Entweder sehe ich nicht wohin ich fahre weil die Brille beschlägt oder weil ich dann keine andere setze damit sie nicht beschlägt. Also zur CO2 Bilanz beitragen und Auto fahren.

Permalink
30.12.2020

@Hera P.
Schöner .. Schwachsinn was Sie schreiben.
Sie schreiben von etwas ("Als ob ein fahrender Radfahrer schon Mal jemanden infiziert hat.) von dem Sie nicht mal wissen ob es geschehen ist.
Wenn noch nie ein Radfahrer jemanden infiziert hat, können Sie doch weiterhin Rad fahren!

Permalink
30.12.2020

Und mindestens 80% werden diesen Schwachsinn füpr gut heißen. Also sinbd das auch Schwachsinnige (freundlich ausgedrückt).

Permalink
30.12.2020

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
30.12.2020

Maskenpflicht für Jogger und Fahrradfahrer - jetzt haben diese CSU-Politiker endgültig ihren Verstand verloren.

Permalink
30.12.2020

Sie Joggen in der Stadt dort wo die Maskenpflicht gilt?
Sie fahren durch die Fußgängerzone mit Ihrem Rad?
Sie fahren mit Ihrem Rad an den von Fußgänger frequentierten Bereichen?


Permalink
30.12.2020

@Gerd R: Leider ja, da die Augsburger Str., Pferseer Str., Ulmer Str., Wertachbrücke und einige andere Straßenzüge auch zum Maskenpflicht-Bereich gehören. Würde es nur den Fußgängerzonen-Bereich in der Innenstadt betreffen, wäre das kein Problem.

Permalink
30.12.2020

Ich bin wahrlich kein Corona-Leugner, ich halte mich bisher zu 100 % an die Maskenpflicht usw usf, alles in Ordnung. Aber eine Maskenpflicht für Radfahrer? Nonsens, absoluter Unfug. Fahr ich halt nicht mehr Fahrrad, sondern mit dem Auto, wo es irgendwie geht. In die Innenstadt fahr ich sowieso nicht mehr, und in die anderen Gebiete, wo ich dann jetzt als Radfahrer Maske tragen müsste, kann ich, soweit ich das jetzt überblicke, mit dem Auto fahren, zumindest solange, wie die grünen Weltretter das Autofahren überhaupt noch gestatten, wird ja sukzessive verboten, genauso wie das Heizen, das Fleischessen, das traditionelle Kripperl. das Silvesterfeuerwerk, Bücher/Darbietungen von missliebigen Künstlern/Autoren...

Permalink
30.12.2020

@Hubert D.
Darf ich Sie fragen von wo nach wo Sie mit dem Fahrrad fahren?
Würde es Sie denn überhaupt tangieren, da Sie "In die Innenstadt fahr ich sowieso nicht mehr" schreiben?
Die anderen Dinge über die sich beschweren, haben nichts mit der Corona-Pandemie zu tun haben,
ich kann aber die Frustration Ihrerseits verstehen.
Verboten wird aber weder das Heizen, noch das Fleischessen oder das Kripperl. Auch Bücher kann man nach wie vor kaufen; Wovon sich nichts ändern wird, nicht heute und auch nicht in Zukunft.
Wenn "Bücher/Darbietungen" von "missliebigen Künstlern/Autoren" verboten wurden, dürfte es sich sicher nicht um Literatur, sondern um Schwachmaten-Geschreibsel handeln.

Permalink
30.12.2020

Gilt ab Januar die Maskenpflicht dann auch für Cola Weizen? :D

Permalink
30.12.2020

Muasch bloß beim Radla an Russ drinka. Dann brauchsch koi Maschke ned aufsetza.

Permalink
30.12.2020

Für bzw. gegen das "pupsen" muss jetzt auch eine Lösung her.

Permalink
30.12.2020

Wenn Ihnen die Lösung nicht bereits Ihre Eltern beigebracht haben, wäre es auch für alle anderen sozialen Interaktionen zu spät.

Permalink
30.12.2020

Ein Beweis mehr dafür, wie chaotisch es in der Stadtverwaltung zugeht.

Schaut man sich die Karte von Bayern an, mit dem Inzidenzwert von Anzahl Infektionen pro 100000 Einwohner, dann darf man sich schon mal fragen, womit dei Stadt diese weitere Verschärfung den Bürgern beibringen will.

Seit mehreren Tagen liegt der genannte Wert für die Stadt weit unter 200. Und mit eben diesem Wert werden ja immer die verschäften Massnahmen gerechtfertigt.

Nun liegt er seit Tagen unter 200, aber verschäft wird dennoch.

So langsam kann man das Gefühl bekommen, die Herren und Damen in der Stadtverwaltung, sowie auch die Herrschaften in der Landesregierung wollten die verschärften Massnahmen immer weiter beibehalten.

Bis wann?

Wenn der Wert unter 50 liegt?
Dies ist, wie in einem Artikel von einem Arzt bereits beschrieben, in dieser Jahreszeit utopisch.

Aber Nein.
Lasst nur alle, vor allem die Kinder zu Hause, damit sie noch mehr vom Unterrichtsstoff verpassen, als es eh schon ist.

Permalink
30.12.2020

Was hat denn bitte die Stadtverwaltung für andere Möglichkeiten wenn es von der Staatsregierung in entsprechenden Verordnungen bereits vorgegeben wird?
Den Inzidenzwert von Bayern werden Sie jetzt nicht wirklich als Wert für den Landkreis bzw. für die Stadt Augsburg
als Referenz benennen wollen.
Ansonsten könnte ich Sie auch als Millionär bezeichnen wenn ich Statistiken richtig bemühen würde.
Wenn Augsburg z.B. die Gurtpflicht im Auto in der Innenstadt aufheben würde, würden Sie jubeln?
Und bitte, lassen Sie und viele andere doch bitte endlich die ewige Leier von "... Kinder die zu Hause Unterrichtsstoff verpassen" weg. Genau diejenigen die anprangern dass die Kinder zu Hause Unterricht versäumen, sind entweder nicht in der Lage Sozialverständniss, Mathematik, Sprache oder Geographie zu vermitteln, oder wollen es einfach nicht tun, da dies "... schließlich der Staat zu erledigen hat".

Permalink
30.12.2020

Die Stadt? Ganz Deutschland und Europa versuchen doch mit diesen Maßnahmen eine erneute Meisterschaft des FC Bayern zu verhindern. Es werden Betriebe, in denen FC Bayern Fans ihr Lebensunterhalt verdienen in den Ruin getrieben. Wie blind ist die Menschheit um dies nicht zu erkennen. Die Kinder müssen daheim bleiben damit sie untereinander nicht über Fußball sprechen können. Das ist eine ganz große Verschwörung des BVB. Der Watzke macht alles um die Bayern zu zerstören und Sky Sport News hängt da auch mit drin, die Hypnotisieren die Menschen. Was glaubst du warum der deadlineday bei Sky immer Gelb ist und der Sender frei zu empfangen ist, die Abonnenten waren zugeriegelt um alle zu infizieren. Und dann die Mondlandung, aber das ist ein anderes Märchen.

Permalink
30.12.2020

@Gerd R.

a spricht wohl jemand der keine Kinder hat oder dessen Kinder bereits aus der Schule sind.

Und was soll der Vergleich mit der Gurtpflicht?
Dieser ist doch mehr als hinkend.

Wollen sie auch noch das Autofahren verbieten, wil es ja pro Jahr Tausende Verkehrstote gibt.

Und wieso soll dei Stadt nicht acu andere Regelungen treffen können, als im Freistaat?
Immerhin konnte die Stadt ja auch die verschärften Maßnahmen beschließen und einführen, als das es im Freistaat der Fall war.

Warum also nicht auch der andere Weg?
Und die Aissage über eben diesen "Grenzwert" stammt nicht von mir, sondern von Herrn Söder und dieser wurde dann 1:1 von unserer OB übernommen.

Also.
Eventuell lesen sie die Kommentare einmal richtig, bevor sie darauf antworten.

Permalink
30.12.2020

Andreas, wir haben alle den Beitrag von dir gelesen und verstanden, es geht dir nicht um die Maske beim Fahrrad fahren sondern um das große Ganze. Wir haben auch verstanden, du hast keine Zeit dich um die Kinder zu kümmern, dies sollen gefälligst andere machen. Du machst dir Sorgen um die Bildung des Nachwuchses? Du bist doch ein schlaues Kerlchen, bring doch du dem Nachwuchs was bei. Und nein wir verbieten das Autofahren nicht, aber wir haben eine GurtPFLICHT eingeführt. Ich hoffe du sagst, daheim nicht im Beisein deiner Kinder wie belastend es für dich ist wenn die kleinen den ganzen Tag daheim sind. Dies könnte schädlicher für die Entwicklung sein als der verpasste Unterrichtsstoff

Permalink
30.12.2020

Warum nicht ab sofort? Wieder wertvolle Zeit verlieren..

Permalink
30.12.2020

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
30.12.2020

Weil sich solche Informationen / Verordnungen auch erst einmal verbreiten müssen.

Permalink
30.12.2020

@ Ganz einfach weil nicht jeder jede Minute auf die entsprechenden Seiten schaut.
Als Radler der seit ca.25 Jahren primär das Rad nutzt sehe ich in der Maßnahme nur einen verschwindend geringen nutzen. Da im Alltag Radfahrer ( auch vor Corona) Abstand halten um sich nicht unnötig in die Quere zu kommen. Trotzdem werde ich mich nach bestem Wissen und Gewissen daran halten.

Permalink
31.12.2020

Amen. *************Ü*********

Permalink