Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Augsburger Wohnbaugruppe bleibt auf geförderten Wohnungen sitzen

Augsburg
18.07.2021

Augsburger Wohnbaugruppe bleibt auf geförderten Wohnungen sitzen

Trotz Wohnungsnot: Die städtische Wohnbaugruppe sucht für ihr Projekt Reesepark noch Mieter.
Foto: Peter Fastl

Plus Mit Wohnungen, die nach dem Einkommen bezuschusst werden, will die Stadt Augsburg die Wohnungsnot bekämpfen. Doch wer es sich leisten kann, macht offenbar einen Bogen um Sozialwohnungen.

Die Neubau-Wohnungen haben bei Föhnwetter Alpenblick, sind von einem renommierten Architekten entworfen, die Miete liegt bei höchstens neun Euro pro Quadratmeter - üblich wären für Vergleichbares um die zwölf Euro. Und dennoch gibt es für diese Wohnungen zu wenig Interessentinnen und Interessenten. Die städtische Wohnbaugruppe sucht für ihr Renommierprojekt Reesepark I nach wie vor Mieter. Zuletzt, so WBG-Chef Mark Dominik Hoppe, seien von den 141 geförderten Wohnungen rund 30 nicht vermietet gewesen. "Wirtschaftlich gesehen ist es eine Katastrophe, Wohnraum zu haben, den man nicht auf den Markt bekommt", sagt Hoppe. Die Wohnungen in diesem Preissegment richten sich an die klassische Mittelschicht. Doch hier haben offenbar viele keine Lust, in eine Sozialwohnung zu ziehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.07.2021

Wir haben WBS 1 und wir haben uns für die Wohnungen in Reester Park (aber auch in anderen Stadtteilen) angemeldet und haben bis jetzt kein einziges Angebot bekommen.

Permalink
20.07.2021

Dann könnte es auch Teil einer Maßnahme sein, dies durchzusetzen:

>> Künftig will die Stadt darum die Belegung ändern: Neue geförderte Wohnungen sollen zur Hälfte für Haushalte der niedrigsten Stufe reserviert werden, die andere Hälfte wird zwischen den beiden höheren Stufen aufgeteilt. Bisher war eine Drittellösung üblich. <<

Ich kann es mir auch nur schwer vorstellen, dass man in Augsburg diese 30 Wohnungen nicht vermieten kann. Die Wohnungsgröße ist schon ein Thema, aber mit den kommenden Erhöhungen der Energiesteuern ist eine neu gebaute Wohnung mit guten Energiestandard schon eine nachhaltige Sache. Außer rotgrün verlagert die Heizkosten komplett auf den Vermieter ;-)

Ich denke ja eher, dass mit dieser Aktion die Wohnungsproduktion an die erwartete Struktur der Einwanderung angepasst werden soll.

>> Zudem müsse man sich klar machen, dass der freie Wohnungsbau den geförderten Wohnungsbau innerhalb eines Bauvorhabens querfinanziere. "Dadurch steigen die Mieten der frei finanzierten Wohnungen dann automatisch" <<

Wir sehen hier auch elegante Umverteilung aus der Mitte nach Unten...

Permalink
19.07.2021

Normalerweise macht man, wenn man ein Produkt erstellt, ob neu oder schon vorhanden, eine Bedarfsanalyse. Man sollte ja wissen ob es gebraucht wird, ob eine Nachfrage vorhanden ist. Scheint wohl nicht gemacht worden zu sein. Die Kosten trägt ja wohl die öffentliche Hand.

Permalink
19.07.2021

"Mieterinnen und Mieter aus den beiden oberen Einkommensstufen haben offenbar kein so großes Interesse, in eine geförderte Wohnung zu ziehen.....".
Ist es denn verwerflich, wenn Personen, die genügend Einkommen erwirtschaften (und auch entsprechend Steuern zahlen!), nicht unbedingt mit Hartz IV-Klientel unter einem Dach leben wollen?

Permalink
19.07.2021

Ich habe Bekannte, die haben am Sheridan-Park eine wunderschöne Eigentumswohnung, ein Traum. Die überlegen gerade, sie wieder zu verkaufen! Da treiben sich riesige Gruppen Jugendliche und Heranwachsende am Park herum, über die Herkunft schweigen wir jetzt mal! Die Bekannten trauen sich abends fast nicht mehr aus der Wohnung, sie wurden auch schon bedroht! Deutschland im Jahr 2021............

Permalink
19.07.2021

Vielleicht sollte man zukünftige Projekte entsprechend umplanen. Was bringt „reservierter“ Wohnraum wenn er nicht genutzt wird?

Permalink
19.07.2021

Ein Beitrag zum Thema <<politische Idee trifft Wirklichkeit>>

Permalink