Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Bücher Pustet verlässt nach mehr als 30 Jahren die Karolinenstraße

Augsburg
07.07.2021

Bücher Pustet verlässt nach mehr als 30 Jahren die Karolinenstraße

Die Buchhandlung Pustet wird im nächsten Jahr die Karolinenstraße verlassen. Das Haus wurde verkauft. Der neue Eigentümer plant eine Neugestaltung.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Die Immobilie, in der sich die Buchhandlung Pustet befindet, wurde verkauft. Welche Pläne der neue Eigentümer des Gebäudes jetzt verfolgt.

Mehr als 30 Jahre lang saß die Buchhandlung Pustet in der Karolinenstraße in Augsburg. Nun kommt das Aus an diesem Standort. Das Unternehmen mit Sitz in Regensburg hat das Gebäude an ein Augsburger Immobilienunternehmen verkauft, das größere Umbaupläne verfolgt. Wie geht es für den Buchhändler in Augsburg weiter?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.07.2021


PETER P.
Ja und? Wo ist das Problem? Im Winter gibts dann halt Glühwein und andere, nicht-alkoholische Heißgetränke. Den Gewerbetreibenden fällt schon genügend ein, um das Geschäft am Laufen zu halten. Die Flaniermeile in der Fuggerstraße sollte auch möglichst bald zustande kommen. Dies alles würde den innerstädtischen Verkehr verringern, sofern die "Zubringermöglichkeiten", wie vorher von mir beschrieben, vorhanden oder schnellstmöglich umgesetzt werden/würden. Je mehr Attraktionen da sind, umso länger hält man sich auf und geht dann auch mal länger und öfter shoppen.

Permalink
07.07.2021


PETER P.
Gerade im Sommer und wenn wieder mal die Touristen nach der Pandemie in der Stadt sind, ist es da schön schattig und man kann in Ruhe seinen Kaffee trinken und/oder Eis oder sonstiges essen. Unser "deutsches Problem" ist, dass man bei jedem Lösungsvorschlag zuerst an das Negative denkt. Wer attraktive Möglichkeiten schafft, bekommt auch das dafür notwendige Feedback/Geschäft.

Permalink
07.07.2021

Die Miete für das Ladenlokal läuft aber im Herbst und Winter auch weiter...

Problem?

Nein - dann ruft der bunt-urbane Aktivist nach Enteignung ;-)

Und wollte man nicht auch aus der Fuggerstraße auch eine Flaniermeile machen?

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburg-Fuggerstrasse-als-Flaniermeile-Umbau-verzoegert-sich-weiter-id39205337.html

Permalink
07.07.2021

Warum sperrt man diesen Teil der Karolinenstraße nicht sofort für den Verkehr und "probiert" provisorisch die Pläne mit Straßencafés, bzw. -Bestuhlung sowie abgeteilte Flächen für das Abstellen von Fahrrädern und Scooters? Wäre ohne großen finanziellen Aufwand machbar und könnte dann mit dieser Erfahrung die geplante, teurere Umgestaltung bedarfsgerecht in Angriff nehmen. Auch den Perlachberg könnte man sperren. Wird eh' oft durch falsch haltende oder parkende Pkws blockiert, da die Straßenbahn dann nicht durchkommt. Lieferverkehr kann ja bis 10:00 oder 11:00 genehmigt werden, wie im Rest der Fußgängerzone

Permalink
07.07.2021

Wer will sich da hinsetzen, wenn knapp daneben der Rathausplatz ist?

Ich hätte nichts dagegen, wenn da ein "Aktivist" auf eigene Rechnung einen Gastronomiebetrieb eröffnen möchte und der Stadt ein entsprechendes Angebot macht. Ein Profi wird das an der Stelle sicher nicht machen.

Und wir haben bereits ein paar hundert Meter weiter in der Maxstraße das Problem, dass man mit dem Rauswurf von Parkplätzen auch schon keinen Ahnung hat, was mit dem vielen Platz passieren soll.

Permalink
07.07.2021

Jetzt haben die so viele Fahrradstellplätze vor der Türe und wollen nun da weg ;-)

Was vor dem politischen Umbaugeschwätz fehlt, ist eine klare Zielperspektive für diesen Straßenabschnitt.

Und für diese Zielperspektive fehlt auch die Diskussion um die Haltestellen der Tram am Rathausplatz, wo ein vom Menschen losgelöster Denkmalschutz eine zeitgemäße barrierefreie Haltestelle verhindert!

Permalink
07.07.2021

Vielleicht hat ja ein Hausbesitzer mit Ladenleerstand (z. B. ehemalige Sparkasse) Erbarmen und richtet eine ebenerdige Fahrradgarage ein. Eine dauerhafte Anmietung durch die Stadt für diesen Zweck wäre denkbar.

Permalink
07.07.2021

Dass müsste Ihnen doch gefallen: Alle Fahradstellplätze und Strassenbahnschienen entfernen, alle Häuser abreisen und einen riesigen Parkplatz im Zentrum einrichten. Ebenerdig und durchgehend betoniert. Dann hätten endlich alle Autos Platz. Ist doch eine wunderbare Lösung.

Permalink