Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Er würde fast alle Gefangenen freilassen

Augsburg
21.09.2018

Er würde fast alle Gefangenen freilassen

Diesen Ausblick hatten die Gefangenen beim Hofgang in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt in der Karmelitengasse. Der Augsburger Anwalt Thomas Galli, einst selbst Chef eines Gefängnisses, glaubt nicht daran, dass Haftstrafen einen Kriminellen auf den richtigen Weg zurückführen können. <b>Foto: Jörg Heinzle</b>
2 Bilder
Diesen Ausblick hatten die Gefangenen beim Hofgang in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt in der Karmelitengasse. Der Augsburger Anwalt Thomas Galli, einst selbst Chef eines Gefängnisses, glaubt nicht daran, dass Haftstrafen einen Kriminellen auf den richtigen Weg zurückführen können. <b>Foto: Jörg Heinzle</b>
Foto: Jörg Heinzle

Thomas Galli war Chef zweier Haftanstalten, jetzt ist er Autor und Anwalt in Augsburg. Im ehemaligen Gefängnis im Domviertel hat er erzählt, warum er von Haftstrafen wenig hält.

Er hat im Gefängnis in Straubing gearbeitet. Dort, wo Bayerns Schwerverbrecher einsitzen. Später war er Chef zweier Gefängnisse in Sachsen. Thomas Galli, hat als Justizbeamter Karriere gemacht. Doch er hat den sicheren Beamtenjob gekündigt. Irgendwann wurde ihm klar, dass er die meisten seiner Gefangenen am liebsten sofort wieder entlassen würde. Das sagte er auch öffentlich. Und auf Dauer geht das eben nicht: Ein Gefängnis-Chef, der die Gefängnisse abschaffen will.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.