Eine Webmaschine im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg

Für immer verwoben: Das lange Ende der Augsburger Textilindustrie

Foto: Maria-Mercedes Hering

Mehr als 20.000 Beschäftigte zählte Augsburgs Textilindustrie einst. Über die Jahre schlossen fast alle Betriebe. Wie kann nach so einer Erfahrung ein Neuanfang gelingen?

Wenn Adalbert Kraus an den Webmaschinen hantiert, ist der 85-Jährige in seinem Element. Kraus steht in einer hellen Halle, in der früher hunderte Webmaschinen liefen. Heute ist die Halle Teil des Staatlichen Textil- und Industriemuseums Augsburg, kurz TIM. Drinnen riecht es nach Holz und Maschinenöl, fast wie auf einem alten Dampfschiff. Und sobald eine der Maschinen läuft, ist es sehr laut. Das Schiffchen mit der Fadenspule schießt hin und her, über und unter längs laufenden Fäden, nach jeder Bahn gibt es einen hölzernen Schlag, gleich den nächsten und den nächsten, sodass nach und nach die Stoffbahn entsteht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.