Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Drohnenangriffe auf Moskau: Ukraine dementiert Beteiligung
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Halbvolle Lokale, uneinsichtige Gäste: Das Dilemma der Wirte in Corona-Zeiten

Augsburg
01.06.2020

Halbvolle Lokale, uneinsichtige Gäste: Das Dilemma der Wirte in Corona-Zeiten

Wochenendstimmung am Freitagabend, kurz vor 22 Uhr am Augsburger Rathausplatz: Viele sind froh um ein bisschen Normalität in Zeiten von Corona.
Foto: Bernd Hohlen

Plus Die Augsburger Gastronomen sind heilfroh, dass sie wieder öffnen dürfen. Doch die Lage vieler Wirte ist kompliziert - und das nicht nur, weil die Umsätze fehlen.

Stimmengewirr und Gelächter wabert an diesem Freitagabend über die Augsburger Maxstraße. Es ist kurz nach 23 Uhr, das zweite Wochenende nach Aufhebung der strikten Beschränkungen. Vieles aber wirkt in der Weggehmeile wie in den Vor-Corona-Tagen. Partygänger haben sich in Grüppchen rund um den Herkulesbrunnen versammelt. Wie an jedem Wochenende fahren aufgemotzte Autos besetzt mit jungen Leuten die Straße auf und ab, die Scheiben heruntergelassen, die Musik laut aufgedreht. Ungewohnt sind nur die langen Schlangen, die sich vor den wenigen geöffneten Bars gebildet haben. Und die vielen Polizisten und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes, die an diesem Abend bereitstehen, um jeden Verstoß schnell und konsequent zu ahnden.

Vor einer Woche ist die Gastronomie aus ihrem erzwungenen Corona-Tiefschlaf erwacht. Doch in der Augsburger Innenstadt ist die Erleichterung, die mancher Gastronom angesichts der neuen Lage verspürt haben mag, längst der Ernüchterung gewichen. Das liegt an den Vorfällen von jenem lauen Freitagabend vor einer Woche. Viele hat es da ins Freie gezogen, auf Abstände wird kaum geachtet. Die Corona-Regeln scheinen bei einigen offenbar vergessen. Vor der Corso-Bar stehen die Leute Schlange für ein Bier oder einen Cocktail, laute Musik läuft. Irgendwann ruft der Ordnungsdienst der Stadt die Polizei zu Hilfe, weil es viel zu viele Menschen vor der Bar sind.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.06.2020

@THORSTEN T.
Hab das schon so gelesen. Aber dann brauchts auch diese Polizei-Präsenz nicht und die dürfen dann auch nicht unterstellen, dass man ohne Polizeikontrollen die Regeln brechen möchte.

02.06.2020

@Thorsten T.
Wenn sie sich nur in Gegenwart von Ordnungskräften und Polizei sicher fühlen, dann stimmt in diesem Land etwas nicht.
Wir sind es gewohnt in Frieden und Freiheit zu leben und nicht ständig kontrolliert zu werden. Dieser enorme Präsenz der Polizei ist schon verstörend.
Hier geht es darum, dass erlassenen Vorschriften von den meisten Bürgern nicht mehr nachvollziehbar sind und diese Leute a.) Angst um ihre Existenz haben und b.) durch diese enorme Polizeipräsenz verunsichert sind verängstigt sind. Wir haben momentan weitaus weniger als 10.000 Infizierte (davon ca. 10%, die schwerer erkrankt sind) in unserem Land mit knapp 84 Mio. Einwohnern. Diese Maßnahmen, die der Staat verordnet hat, sind größtenteils übertrieben. Dazu kommt, dass sich diese "Virologen" und "Wissenschaftler " in aller Öffentlichkeit streiten und so noch mehr Verunsicherung verbreiten. Und jetzt patrouillieren die Polizei und Ordnungskräfte in der Stadt wie in einem Polizeistaat, um alles und jeden zu kontrollieren. Hier stimmt das Verhältnis nicht mehr. Wenn Sie nun den Vorwurf machen, dass dieses Vorgehen deswegen stört, dass man die Regeln brechen kann, ist diese ein noch größerer "Schmarrn" denn Sie schreiben!

02.06.2020

Sorry, sie erfinden Sachen und drehen meine Worte um. Ich habe kein einziges Wort darüber geschrieben, dass ich mich NUR in Gegenwart von Polizei und Ordnungskräften sicher fühle. Lesen sie bitte meine Kommentare vernünftig! Ich traue mich auch Nachts alleine durch dunkle Gassen zu laufen, ohne dass ich mich unsicher fühle!

02.06.2020

Nicht nur die Chorona- Regeln machen den Wirten das Leben schwer sondern die Angst vor dem Vorgehen der Polizei und der Ordnungskräfte (die alle feste Gehälter haben und mit der Krise sorglos leben können). Ich gehe selber gerne mal fort und kann die Nervosität der Wirte spüren, wenn ein Gast einen Fehler macht.
Berufliche Existenzen zerstören um mit der Brechstange Verordnungen durchzusetzen, wo eine Verwarnung oder ein Platzverweis auch reichen würden, kann nicht zielführend sein.

02.06.2020

Sag mal, in welcher Zeit sind sie stehen geblieben? Angst vor der Polizei und den Ordnungskräften? So ein Schmarrn!
Ich fühle mich in Gegenwart der Polizei und den Ordnungskräften sicher. (edit/bitte sachlich bleiben)