Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: So perfekt getarnt war die Hanfplantage in den Bäumen

Augsburg
21.08.2017

So perfekt getarnt war die Hanfplantage in den Bäumen

In teils 25 Metern Höhe haben Unbekannte im Haunstetter Wald eine Hanfplantage angelegt. Viele der 275 Töpfe waren grün gestrichen oder ummantelt, um sie zu tarnen. 
4 Bilder
In teils 25 Metern Höhe haben Unbekannte im Haunstetter Wald eine Hanfplantage angelegt. Viele der 275 Töpfe waren grün gestrichen oder ummantelt, um sie zu tarnen. 
Foto: Polizei

Polizei und Feuerwehr sind überrascht, mit welchem Aufwand Unbekannte die knapp 300 Marihuana-Pflanzen in einem Augsburger Wald aufgezogen haben. Doch die Täter machten Fehler.

Als „Deutschlands höchste Hanfplantage“ hat der Haunstetter Wald in den vergangenen Tagen bundesweit Schlagzeilen gemacht. Knapp 300 Cannabispflanzen wurden dort in Töpfen in Bäumen gefunden, teilweise in 25 Metern Höhe. Für Polizei und Feuerwehr war das ein höchst außergewöhnlicher Einsatz.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.08.2017
Übrigens, ich kiffe nicht, aber ich kann klar denken und mir geht diese Resourcenverschwendung bei der Polizei auf die Nerven. Schliesslich finanziere ich diesen Unsinn mit meinen hart verdienten Steuergeldern
22.08.2017

Das, oder so ähnlich, äußere ich mich schon seit Jahren. ürde sich die Polizei wirklich nur um die wichtigen Kriminalfälle kümmern, könnten wir dort mindestens 10% bis 20% an Kapazitäten weg ratioalisieren.

21.08.2017
Wahrscheinlich werde ich jetzt 4 Stunden auf die Polizei warten müssen, wenn ich überfallen werde, weil die Polizei wegen ein paar harmlosen Pflanzen voll beschäftigt und (endlich mal) elektrisiert ist...mein Gott, wie kann man nur so ein Theater wegen ein bisschen Marihuana, das jeder schon als harmlos einstuft (ausser der tollen Polizei), machen..vielleicht sollte man mal Kurse bei der Polizei machen, in denen ihnen erklärt wird, dass Alkohol 1000mal schlummer ist. ich könnte kotzen..
21.08.2017

Hans M. da haben sie Recht, wegen so einen primitiven mist kümmert man sich, bei einem Einbruch steht man dann alleine da. Der Richter stellt dann die Einbruchsache schnell wieder ein, aber der Marihuana Gärtner wird verfolgt und verurteilt.

22.08.2017

Bei meiner Nachbarin (Witwe) wurde letztes Jahr Samstag abend in ihr Haus eingebrochen. Nach Anruf bei der Polizei wurde ihr gesagt, dass wegen Überlastung der Polizei kein Polizist mehr vorbei kommt. Sie kämen dann am nächsten Tag gegen Mittag!!! Wahrscheinlich mussten sie ganz dringend ein paar Kiffer mit 3 Streifenwagen verfolgen. Oder einen Mofafahrer der zu schnell unterwegs war!

22.08.2017

Sagen Sie doch Ihrer Nachbarin sie soll sich damit trösten, dass Bayern das sicherste Bundesland ist . . .

22.08.2017

Sagen Sie doch Ihrer Nachbarin sie soll sich damit trösten, dass Bayern das mit Abstand sicherste Bundesland ist . . .