Newsticker
Russische Flugabwehr schießt angeblich Drohnen über der Krim ab
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Über 9000 Kinderporno-Fotos und Videos: Mann erhält Bewährung

Augsburg
07.06.2021

Über 9000 Kinderporno-Fotos und Videos: Mann erhält Bewährung

Weil er Kinderpornografie im Internet verbreitete und selbst entsprechende Fotos und Videos besaß, stand in Augsburg ein 55-jähriger Mann vor Gericht.
Foto: Silas Stein, dpa (Symbolbild)

Plus Er hatte Kinderpornos über einen Internetdienst hochgeladen und besaß massenweise Videos und Fotos: Ein 55-Jähriger stand nun in Augsburg vor Gericht.

Andreas Rohrmair, der Vizechef der Augsburger Kripo, wählte eine klare Sprache: "Um es deutlich zu sagen: Wir ersaufen in Daten." So umschrieb er kürzlich gegenüber unserer Redaktion ein Problem, mit dem nicht nur die Ermittler beim Polizeipräsidium Schwaben-Nord konfrontiert sind: Die Zahl der Fälle von Kinderpornografie steigt enorm an. Und mit ihr eine wahre Datenflut, die sich in Form digitaler Bilder und Videos aus dem Internet quasi auf die Schreibtische der Fahnder ergießt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.06.2021

Wieder ein Urteil,

das sprach- und fassungslos macht.
Jeder erwischte Pädophile ist extrem zerknirscht und reumütig, aber halt erst wenn er erwischt wurde.
Aber man kann es verstehen, wir brauchen unsere Gefängniszelle ja auchdringend für die Verbrecher, die ihre GEZ-Gebühren nicht bezahlt haben oder die Abfallcontainer der Supermärkte aufbrechen.
Quo vadis, iustizia?

Permalink