Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Zwischen Vorsicht und Impf-Weigerung: So trifft Corona Oberhausen

Augsburg
12.05.2021

Zwischen Vorsicht und Impf-Weigerung: So trifft Corona Oberhausen

Farhan Muhammad (links) führt einen Laden in Oberhausen. Er und sein Bruder kommen aus Pakistan. Khurran Shahzad findet, dass sich viele Migranten nicht an Corona-Regeln halten.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Oberhausen gilt als ein Stadtteil, in dem überdurchschnittlich viele sozial schwache Menschen unterschiedlicher Nationalitäten leben. Wie hier das Thema Corona gesehen wird.

Die moralische Pflicht, so könnte man sagen, trägt weiße Hosen und weiße Shirts. Sie wird verkörpert von vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bäuerle-Ambulanz, die im Haupteingang der Baitun-Naseer-Moschee eine Corona-Teststation aufgebaut haben. Die Helfer bieten jetzt jeden Dienstag in dem islamischen Gotteshaus an der Donauwörther Straße Schnelltests an. "Wir haben die Tests zur moralischen Pflicht gemacht", sagt Schahid Luqman. Dem Imam der Moschee ist wichtig, gerade jetzt während des Ramadan die Gläubigen noch einmal zu sensibilisieren, um Ansteckungen zu vermeiden. Mit mobilen Teststationen wendet sich die Stadt Augsburg gezielt an verschiedene Gemeinschaften in den Vierteln. Vor allem in jenen, in denen sozial schwächergestellte Menschen leben. Wie in Oberhausen. Schließlich ist bekannt, dass diese Menschen von der Pandemie stärker betroffen sind, als andere Bürger. Aber wie gehen die Menschen in Oberhausen, von denen viele Migrationshintergrund haben, mit der Pandemie um? Eine Spurensuche.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.